Aufrufe
vor 1 Jahr

Berliner Zeitung 01.02.2019

  • Text
  • Berlin
  • Berliner
  • Februar
  • Junge
  • Luft
  • Deutschen
  • Zeitung
  • Reichts
  • Deutschland
  • Frische
  • Berlin.de

Berliner Zeitung

Immer mehr Berliner Politiker brauchen Polizeischutz – Berlin Seite 9 Tinder für Trucks Seite 6 -2°/2° Etwas Schnee Wetter Seite 2 Brexit: WieeineBritin in Berlin zur Deutschen wird Seite 3 www.berliner-zeitung.de Gewonnen: Union Berlin schlägt Köln 2:0 Sport Seite 20 Freitag,1.Februar 2019 Nr.27HA-75. Jahrgang Auswärts/D*: 1.70 €–Berlin/Brandenburg: 1.60 € Haftbefehl aufgehoben: Abou-Chaker wieder frei Berlin Seite 9 Fernseh-Saga Mit Beiwagen und Hosenträgern VonTorsten Wahl Errollt wieder auf dem schweren Motorrad mit Beiwagen über Brandenburgs Alleen, der altertümliche Helm sitzt noch fest auf seinem Kopf. Nur die Hosenträger müssen immer weiter gespannt werden. Im ARD-Film „Krauses Hoffnung“ ist Horst Krause an diesem Freitagabend wieder im Dörfchen Schönhorst zu erleben. Kein Schauspieler tritt sonst mit seinem richtigen Namen an – Horst Krause tut dies schon seit 20 Jahren. Als Polizeihauptmeister musste er sich in 25 „Polizeiruf“-Krimis Horst Krause spielt im Fernsehen Horst Krause. fünf Chefinnen unterordnen und wurde 2015 verabschiedet. Schon seit 2007 ist er als Dorfpolizist Krause im Spin-off zu erleben. Regisseur und Autor ist stets der Vertraute Bernd Böhlich, der auch die Idee hatte,die Filmfigur nach ihrem Darsteller zu benennen. Die gemächlich erzählten Geschichten rings um den „Gasthof Krause“, um Horst und seine beiden Schwestern, gespielt von Carmen- Maja Antoni und Angelika Böttiger, haben ein Stammpublikum gefunden. BeiKrause und Co.scheint die Zeit stehengeblieben, Schönhorst wirkt wie ein idyllisches Dorf inden 50er- oder 60er-Jahren. Der bärbeißige Krause tritt zunächst stets als Hüter vonRecht und Ordnung auf, zeigt dann aber sein Herz. Vor drei Jahren schaffte es der pensionierte Dorfpolizist sogar, syrische Flüchtlingsfamilien zu integrieren–das war „Krauses Glück“ und bedeutete einen Unterschied zwischen den beiden Krauses.Denn der Schauspieler Horst Krause hatte sich in einem Interview als Gegner von„Multikulti“ und Anhänger vonThilo Sarrazins Thesen gezeigt. In „Krauses Hoffnung“ muss er sich um seine Schwester kümmern. Meta wirdimmer vergesslicher,lässt sogar „Hottis“ geliebte Buletten anbrennen. Die Krauses beschließen, noch einmal in ihre einstige pommersche Heimat zu fahren. Auch diese Reise ist vom realen Horst Krause inspiriert. Denn er wurde 1941 in einem westpreußischen Dorf südlich von Danzig geboren, 1947 wurde die Mutter samt der Kinder vertrieben und kam in Brandenburg unter. Erst danach kehrte Krauses Vater aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft zurück. Das mag die besonders große Bedeutung der Familie bei den Krauses erklären. In Pommern leben die Film- Krauses jedenfalls auf. „Hotti“ spielt Räuberleiter, damit Meta in den Kirschbaum steigen kann. Der Steckrübeneintopf wird wiederentdeckt und steht künftig auf dem Speiseplan im Gasthof Krause.Denn Krause hat eine junge Köchin gefunden –genug Stoff für die Fortsetzung. Im Frühjahr soll der siebte Film gedreht werden. Freie Fahrt für freie Radler Zu langsam, zu wenig Der Senat verspricht Zehntausende neue Wohnungen für Berlin, doch viele werden später fertig VonUlrich Paul Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin wirdihreehrgeizigen Ziele im Wohnungsbau nicht erreichen. Statt der geplanten 30 000 Wohnungen, die vonden landeseigenenWohnungsunternehmen bis zum Jahr 2021 errichtet werden sollten, werden nach jetzigem Stand nur etwa 25 000 in der Zeit fertig. Dassagte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) am Donnerstag bei ihrer Jahrespressekonferenz. „Es ist nicht sehr schön, dass wir unter 30 000 bleiben“, sagte Lompscher. Allerdings habe die Koalition bei ihrem Start Ende 2016 den Vorbereitungsstand „schlicht überschätzt“.VieleWohnungsbauprojekte seien sehr komplex und dauerten länger als ursprünglich geplant. Unter anderem, weil das Baurecht in den Bezirken nicht so schnell geschaffen werde, wie die Unternehmen in ihrer Projektplanung angenommen hatten. Klar sei aber, dass die Wohnungen gebaut werden, stellte Lompscher fest. Die Fertigstellung verschiebe sich nur. Derzeit planen die landeseigenen Vermieter den Bau von44000Wohnungen. Im vergangenen Jahr stellten die sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen 2937 Wohnungen in Berlin fertig, in diesem Jahr sollen es 4942 werden. Wie viele Wohnungen insgesamt in Berlin entstanden, wie viele also von privaten Bauherren und Genossenschaften neben den landeseigenen Unternehmen errichtet wurden, ist noch nicht bekannt. Die Planungen für die Radschnellwege in Berlin haben begonnen. Breite Trassen sollen durch die Stadt führen. Tagesthema Seite 2 1913: Fahrradkorso in Berlin. AKG-IMAGES Die Zahlen werden erst später vom Amt für Statistik veröffentlicht. Klar ist aber, dass die landeseigenen Unternehmen nur einen kleinen Teil der Wohnungen in Berlin errichten. Neben dem Neubau erhöhen die landeseigenen Unternehmen die Zahl der Wohnungen durch den Ankauf von Immobilien. Im Jahr 2018 kamen so laut Lompscher 3746Wohnungen hinzu. BeiAnkäufen liegt die Koalition im Plan. 10 000Wohnungen Wohnungen in Berlin geplante Fertigstellungen 2019 fertig gestellte Wohnungen 2018 1318 1351 1049 775 604 517 108 Degewo Gesobau Gewobag Howoge Stadt u. Land WBM BLZ/GALANTY landeseigene Baugrundstücke identifiziertworden, die Genossenschaften für den Wohnungsneubau zur Verfügung gestellt werden sollen. Bis zum 25. Februar soll ein Genossenschaftsbeauftragter benannt werden, der als Ansprechpartner für die Genossenschaften dienen soll. Lompscher will den Neubau zudem durch eine ressortübergreifende Taskforce beschleunigen, in der auch die Bezirke vertreten sind. „Die Tasksollen bis 2021 erworben werden – 7861 wurden bisher angekauft. Lompscher betonte, sie setze beim Neubau auf die Kooperation mit Privaten. So seien beispielsweise die Pepitahöfe in Spandau mit rund 1000 Wohnungen voneinem privaten Unternehmer für die beiden landeseigenen Unternehmen Degewo und Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) errichtet worden. Auch die Genossenschaften wolle der Senat unterstützen. So seien mittlerweile 21 757 983 150 Insgesamt 4942 2937 267 520 force hat sich konstituiert, die Arbeit ist gestartet“, sagte sie. Geprüft werden soll zudem, welche Potenziale es zu den bereits ermittelten Bauflächen für insgesamt rund 200 000 Wohnungen bis zum Jahr 2030 gibt. Dabei sehe man sich auch öffentliche Parkplätze an. Untersucht werde außerdem, inwiefern sich bundeseigene Grundstücke in der Stadt für den Neubau eignen. Bei einer behördeninternen Stadtbau-Konferenz mit allen Bezirken am 18. Februar solle über Herausforderungen und Chancen der wachsenden Stadt gesprochen werden. AufBundesebene werdeder Senat weiter dafür eintreten, dass die Rechte der Mieter gestärkt werden,so Lompscher. So will Berlin auf der Sonder-Bauministerkonferenz am 22. Februar beantragen, dass die Grundsteuer nicht mehr über die Betriebskosten auf die Miete umgelegt werden darf,sondern von den Hauseigentümern bezahlt werden muss. Berlin will außerdem die Regelung abschaffen, die Hauseigentümern in Milieuschutzgebieten die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen ermöglicht, wenn sich die Eigentümer verpflichten, die Wohnungen sieben Jahre lang nur anMieter zu verkaufen. Zum Vorstoß für eine Enteignung der Deutsche Wohnen soll die Kostenschätzung zu den finanziellen Folgen „in Kürze“ vorliegen, so Lompscher. Die Senatorin sagte,sie verstehe das Anliegen, klarzumachen, dass Wohnungseigentümer eine soziale Verantwortung haben. Aufdie Frage,obeine solcheVerantwortung bei der Deutsche Wohnen gegeben sei, wich Lompscher aus.„Dieeinen sagen so,die anderen sagen so“, antwortete sie. Und fügte hinzu: „Ich appelliere andie soziale Verantwortung vonWohnungseigentümernund sage,alle rechtlichzulässigen Wege, um untragbare Wohnkosten zu vermeiden, finden selbstverständlich meine Unterstützung.“ CDU und FDP kritisierten dasVerfehlen der Neubauziele. Die CDU legte Lompscher den Rücktritt nahe. Kommentar Seite 8 Dicke Luft in deutschen Städten Stickoxid-Grenzwerte werden klar überschritten VonRasmusBuchsteiner Nirgendwo in Deutschland ist die Stickoxid-Belastung so hoch wie in Stuttgart. Und zwar an der Messstation „Am Neckartor“ in der Innenstadt. Dort wurden 2018 im Schnitt 71 Mikrogramm NO x je Kubikmeter Luft gemessen. Zum Vergleich: 2017 lag der Wert dort bei 73, 2016 bei 82 und 2015 bei 87. Stuttgart bleibt damit aber unverändert weit oberhalb des EU-Grenzwerts von 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft. Nachzulesen ist das in der Liste des Umweltbundesamtes mit den neuen Jahresmittelwerten für die Stickoxid-Belastung in Deutschlands Städten, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. 23Städte –neben Stuttgart unter anderem Berlin, München, Köln, Reutlingen, Hamburg, Düsseldorf und Dortmund – lagen 2018 oberhalb der 40-Mikrogramm-Marke. Nach Angaben der Berliner Senatsumweltverwaltung betrug der Jahresmittelwert, der sich aus einem Netz von 23Messstellen ergibt, im Vorjahr 46 Mikrogramm NO x .2017 waren es 51, im Jahr zuvor 52 Mikrogramm. 2018 gingen die Werte an fast allen Messstellen zurück. Das betrifft auch die Leipziger Straße.Ob das am Modellversuch mit Tempo 30 liegt, stehe noch nicht fest. Die ehemals am meisten belastete Straße Deutschlands,die Landshuter Allee in München, kam 2018 noch auf 66 Mikrogramm. Ein Jahr zuvor waren es 78 Mikrogramm. Eigene Messungen der Stadtverwaltung kamen zudem zum Ergebnis, dass die Belastung an vielen Stellen der Stadt niedriger liegt als bislang auf Basis von Hochrechnungen angenommen. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dringt auf eine Überprüfung der Grenzwerte. In einem Brief an EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc verwies er darauf, dass sich in der Ärzteschaft „Stimmen mehren“, die die wissenschaftliche Herleitung des Werts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft infrage stellten. Rund 100 Lungenärzte hatten den EU-Grenzwert inZweifel gezogen. Dagegen gibt es erheblichen Widerspruch deutscher und internationaler Experten. (mit dpa, AFP) Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr10-16 Uhr), Fax-499; leser-blz@dumont.de Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@dumont.de Postvertriebsstück A6517 Entgelt bezahlt 4 194050 501603 51005

2019

2018