Aufrufe
vor 1 Jahr

Berliner Zeitung 07.05.2018

  • Text
  • Berliner
  • Berlin
  • Avengers
  • Zeitung
  • Infinity
  • Sherlock
  • Deutschland
  • Bereit
  • Gnomes
  • Lego
  • Berlin.de

Berliner Zeitung

Union: Der wichtige Sieg gegen Bochum – Sport Seite 22 Heute mit Spreewild, Seite 28 12°/25° Strahlend sonnig Wetter,Seite 2 Castorfs„Faust“: Wasfür ein Theater in der Stadt Feuilleton Seite 23 www.berliner-zeitung.de Mein Gott: Macron und die Franzosen Seite 3 Montag,7.Mai 2018 Nr.105 HA -74. Jahrgang Auswärts/D*: 1.60 €–Berlin/Brandenburg: 1.50 € Sein Leben: Waswird aus Martin Winterkorn? Wirtschaft Seite 8, Meinung Seite 10 FC Schalke 04 Fußball-Nerd aus dem Bilderbuch Anzeige Entsorgungslösungen für Gewerbe und Industrie kostengünstig und zuverlässig www.bartscherer-recycling.de VonDaniel Theweleit Bescheiden, wie Domenico Tedesco in seinem ersten Bundesligajahr immer auftrat, sagt er selbst nach der Vollendung seines großen Werkes frei von jedem Dünkel, er freue sich „für die Mannschaft, den ganzen Verein, vorallem aber für die Fans“, denen er höflich „für die Unterstützung“ dankte. Soviel Demut ist bemerkenswert bei einem Mann, der spätestens seit Sonnabend der unumstrittene Sensationstrainer dieser Bundesligasaison ist: Er führte einen mäßig be- Domenico Tedesco, Trainerentdeckung des Fußballjahres gabten Kader nach drei Jahren in die Champions League zurück. Tedescos FC Schalke 04 wird das Spieljahr auf dem zweiten Platz hinter Serienmeister Bayern München beenden. „Was die Trainer aus dieser Mannschaft geformt haben, ist sensationell“, sagt Stürmer Guido Burgstaller. Vor einem Jahr hatten viele Beobachter ungläubig den Kopf geschüttelt, als der damals 31-Jährige in Gelsenkirchen auftauchte. Selbst gekickt hatte er nur in der Kreisliga, als Trainer arbeitete er im Jugendbereich beim VfB Stuttgart und in Hoffenheim, bevor er Erzgebirge Aueim vorigen Jahr im Rahmen eines Kurzprojektes vordem sicher geglaubten Abstieg aus der Zweiten Liga rettete. So einer sollte Schalke gewachsen sein? Als dieser Halbstarke dann nochWeltmeister und Kapitän Benedikt Höwedes entmachtete und zu einen Vereinswechsel drängte,raunten Journalisten:„VierWochen noch, dann ist der weg.“ Nun ist Tedesco der große Held, der mit genialischem Geschick den Mangel verwaltete. Dass er manchmal schräg und eigenwillig erscheint, finden die Schalker inzwischen gar liebenswert. Tedescos Taktikvorträge sind virale Hits in den O-Ton-Charts, wenn er seine Spieler dafür lobt, „den Gegner über die Sechser-Position bewegt“ zu haben, rätseln selbst Fachleute, was genau gemeint ist. Der in Schwaben aufgewachsene Deutsch- Italiener ist zwar ein Fußball-Nerd aus dem Bilderbuch, wirkt aber nie arrogant oder professoral. Vielmehr hörtergenau zu, den Fans so wie den Spielern, deren Ideen und Meinungen immer einfließen, wenn Tedesco seine Entscheidungen trifft. Künftig sogar in der Champions League. VonMarkus Decker Der CSU-Landesgruppenvorsitzende Alexander Dobrindt hat für seine Äußerungen zur Asylpolitik harsche Kritik geerntet. Die grüne Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt sagte der Berliner Zeitung:„Statt Probleme wirklich anzupacken, macht Herr Dobrindt mit plumpen AfD-Sprüchen Bayern- Wahlkampf. Um Recht und Ordnung oder gesellschaftlichen Zusammenhalt geht es ihm dabei nicht.“ Dobrindt hatte nach dem Polizei- Einsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen erklärt, er wolle gegen die „Anti-Abschiebe-Industrie“ vorgehen. Er sagte der Bild am Sonntag: „Es ist nicht akzeptabel, dass durch eine aggressive Anti-Abschiebe-Industrie bewusst die Bemühungen des Rechtsstaates sabotiert und eine weitere Gefährdung der Öffentlichkeit provoziertwird.“ Göring-Eckardt hält dagegen: Wenn sich Anwälte und Bürger-Initiativen für die Einhaltung von rechtsstaatlichen Grundsätzen und Humanität einsetzten, dann hielten sie unsereRechtsordnung hoch, sagt sie.Die Hilfsorganisation ProAsyl erklärt, Dobrindt brauche einen Grundkurs in Sachen Rechtsstaat. Recht und Ordnung Ist der Staat nur stark, wenn er schnell abschiebt? Die neue Asyl-Debatte nach Ellwangen „Es ist der Kern eines Rechtsstaates, dass Behördenentscheidungen von unabhängigen Gerichten überprüft werden“, teilte Geschäftsführer Günter Burkhardt mit. Mehr als 40 Prozent aller Klagen gegen die Ablehnung der Asylanträge und die Androhung der Abschiebung hätten 2017 Erfolg gehabt. Bei Klagen von afghanischen Asylsuchenden liege die Quote bei 61 Prozent. „Grund- und Menschenrechte gelten nicht nur für Deutsche“, sagte Burkhardt. Alexander Dobrindt hatte erklärt: Wer mit Klagen versuche, die Abschiebung von Kriminellen zu verhindern, arbeite nicht für das Recht auf Asyl, sondern gegen den gesellschaftlichen Frieden. Unterdessen sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Bericht aus Berlin der ARD: „InEllwangen ist die Polizei an der Durchführung ihrer Aufgaben gehindert worden, durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt. Das ist nicht hinnehmbar.“ Doch ob deshalb die Rede„vom Scheiterndes Rechtsstaates schon gerechtfertigt „Statt Probleme wirklich anzupacken, macht Herr Dobrindt mit plumpen AfD-Sprüchen Bayern-Wahlkampf.“ Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen ist, das wage ich doch zu bezweifeln“, sagte Steinmeier. In der Asyl-Frage berichtete die Bild am Sonntag, dass die Zahl der vonSeehofer geplanten „Ankerzentren“ nach den Vorstellungen seines Ministeriums auf mehr als 40 in ganz Deutschland erhöht werden solle.In den Zentren soll Residenzpflicht gelten. Leistungen erhalten die Bewohner demnach nur, wenn sie in der Unterkunft leben. Nach einem negativen Asylbescheid soll von dort di- GETTY IMAGES/THOMAS NIEDERMUELLER rekt abgeschoben werden. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) äußerte Bedenken: „Ich halte die Kapazität von 1000 bis 1500 Flüchtlingen für zu hoch, da es bei dieser Größe viel Konfliktpotenzial geben könnte.“ Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) mahnte in der Berliner Zeitung: „Herr Seehofer ist als zuständiger Minister in der Bringschuld. Er muss darstellen, wie die Zentren konkret ausgestaltet werden.“ Auch könne man Flüchtlinge nicht in Zentren einsperren. „Ein Asylantrag ist kein Haftgrund.“ Dem Bundesinnenministerium zufolge sollen im Spätsommer fünf oder sechs Pilotprojekte beginnen – in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und einem ostdeutschen Bundesland. Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen hätten ihre Bereitschaft signalisiert, hieß es. Doch während Sachsen nun tatsächlich seine Bereitschaft signalisierte, mitzumachen, stellte Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) klar, dass über eine Beteiligung des Landes noch nicht entschieden sei. Er warnte vor „starken Sprüchen mit Blick auf die bayerische Landtagswahl“. Politik Seite 4 Berlins U-Bahn-Netz soll wachsen Doch Geld und Verkehrsplaner fehlen VonPeter Neumann InBerlin zeichnet sich eine neue verkehrspolitische Kontroverse ab. Im Senat wird ein Konzept vorbereitet, das mögliche Erweiterungen des U-Bahn-Netzes auflistet. DieSenatskanzlei und Teile der Verkehrsverwaltung sprechen sich dafür aus, neue Strecken zu planen. Doch an der Basis von Rot-Rot-Grün gibt es Kritik. „Der Koalitionsvertrag sieht keine U-Bahn-Verlängerungen vor“, sagte Matthias Dittmer,Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität der Grünen. Die Planerkapazitäten reichten bereits für den versprochenen Ausbau des Straßenbahnund Radwegenetzes nicht aus. Andere Beobachter wiesen darauf hin, dass für U-Bahn-Neubauten Zuschüsse des Bundes benötigt werden, Berlin aber schon andereSchienenverkehrsprojekte vorbereitet. Laut Berliner Morgenpost sollen Verlängerungen der Linien U6, U7 und U8 geprüft werden. Nach Informationen der Berliner Zeitung wird im Senat auch diskutiert, ob die U7 in Spandau ins Falkenhagener Feld verlängertwerden könnte.Eine Liste mit Prüfaufträgen von 2017 sah vor, Fortführungen der U1 unter dem Kurfürstendamm und neue Strecken in Pankow zu untersuchen. Berlin Seite11 Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr10-16 Uhr), Fax-499; leser-blz@dumont.de Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@dumont.de Postvertriebsstück A6517 Entgelt bezahlt 4 194050 501504 11019 Alles neu macht der Mai ··· Wanderschuhe, Trekkinghosen, Leichtgewichtszelte, Fahrradtaschen, Campingkocher, Regenjacken, u.v.m. Berlins Qualitätsgeschäft für Outdoorausrüstung mit Fachberatung. Die OutDOOr-insiDer Karl-Marx-Allee 32 Berlin-Mitte www.camp4.de

2019

2018