Aufrufe
vor 1 Jahr

Berliner Zeitung 09.05.2019

  • Text
  • Kino
  • Berlin
  • Berliner
  • Vorstellung
  • Cineplex
  • Cinestar
  • Luxe
  • Kinowelt
  • Welt
  • Menschen
  • Zeitung
  • Berlin.de

Berliner Zeitung

Kesser Name: Der Sohn von Prinz Harry und Meghan heißt Archie – Panorama Seite 28 Heute mit Kulturkalender 11°/17° Es regnet Wetter Seite 2 Görli: Markierte Areale für die Drogendealer Leitartikel Seite 8, Berlin Seite 9 www.berliner-zeitung.de Finale: Liverpool trifft auf Tottenham Hotspur Sport Seite 20 Donnerstag,9.Mai 2019 Nr.106 HA -75. Jahrgang Auswärts/D*: 1.70 €–Berlin/Brandenburg: 1.60 € Starke Frauen: Almila Bagriacik spielt Hatun Sürücü Feuilleton Seite 21 Champions League Schon jetzt unsterblich VonChristian Schwager Jürgen Klopp, Übungsleiter beim FC Liverpool AmEnde haben sie wieder gesungen: You’ll never walk alone.Und alle standen vor den Fans. Die gespielt haben, und die nicht gespielt haben, Mohamed Salah etwa. Und natürlich auch ihr Trainer Jürgen Klopp, nach dem sensationellen 4:0 gegen den FC Barcelona, das nach dem 0:3 im Hinspiel den Einzug ins Finale der Champions League bedeutet. You’ll never walk alone. An diesem Dienstagabend ging niemand allein vomPlatz. Die Geschichte des Fußballs ist um ein Wunder reicher und Jürgen Klopp seiner Unsterblichkeit in den Augen der Liverpooler Fans näher gekommen. In der Szene vorder Tribüne am Dienstagabend verdichtete sich diese einzigartige Liaison zwischen Trainer, Team und Klub: die Hymne „You’llnever walk alone“ ist mehr als Folklore, ist gelebtes Motto geworden. Dank Klopp. Leute mitzureißen ist die ganz große Stärke des 51 Jahrealten gebürtigen Stuttgarters. Mentalitätsmonster, diesen Begriff hat Klopp in der Nacht zu gesternerfunden. Er meinte damit seine Spieler,aber eigentlich ist er dieses Monster, das motiviert. Seine Emotionalität mag polarisieren, doch sie verfehlt ihre Wirkung nicht. Klopp glaubt an das Unglaubliche, soüberzeugend, dass am Ende auch die Mannschaft seinen Glauben teilt. Ungeachtet aller Rückschläge, ungeachtet der Verletzungen, der Ausfälle von Naby Keita, Roberto Firmino und eben Mohamed Salah. Gutmöglich, dass Klopp am Ende ohne Titel dasteht. Am letzten Spieltag der Saison in der Premier League am Sonntag muss der FC Liverpool auf einen Ausrutscher vonManchester City in Brighton hoffen, um zum ersten Mal seit fast 30 Jahren wieder Meister zu werden. Im Europapokal ist die Trophäe zum Greifen nah. Mag sein, dass die Statistik gegen Klopp spricht. Die jüngsten sechs Endspiele, die er als Coach zu verantworten hatte, gingen alle verloren. Doch spätestens nach diesem Spiel hat Klopp bei den Fans den Heldenstatus sicher. Warum das so ist, hat Mohamed Salah erklärt. Vor der Tribüne, ohne Worte mit seinem T-Shirt. Darauf stand: NeverGiveUp. SportSeite 20 Der blaue Planet Weltweit wird mehr Alkohol getrunken. Von1990 bis 2017 nahm der Konsum um 70 Prozent zu, ergab eine Studie. In Deutschland sind jetzt zumindest die Jugendlichen zurückhaltender. Politik Seite 4 Der Doktorenstreit Frank Steffelwill seinen Titel wieder und klagt. FranziskaGiffeyspieltinder Plagiatsaffäre auf Zeit VonElmar Schütze Franziska Giffey wartet ab. Die Bundesfamilienministerin (SPD), deren politischer Werdegang einst in Berlin-Neukölln begann, will die erste große Krise ihrer Karriere aussitzen. Unddas,obwohl ihr Ministerinnenamt in Gefahr ist. Möglicherweise wird sie nun Opfer eines größeren Umbaus des Bundeskabinetts. Undauch die immer wieder ins Spiel gebrachte Spitzenkandidatur für die Abgeordnetenhauswahl 2021 dürfte in immer weitereFerne rücken. Am Mittwoch schickte Giffey via Facebook „Grüße vom Kanzleramt mit meinen Kabinettskolleginnen Julia Klöckner, Svenja Schulze und Anja Karliczek und Kabinettskollege Hubertus Heil“ samt Gruppenbild. Kein Wort darüber, dass die Freie Universität (FU) Berlin aktuell ihre Doktorarbeit prüft, nachdem selbst ernannte Plagiatsjäger wissenschaftliche Fehler darin gefunden haben wollen. Siewolle die Prüfung der FU abwarten, sagt Franziska Giffey. Mehr gebe es zum Thema nicht zu sagen. Dabei wirft der Fall ein Schlaglicht auf die Szene der gewerbsmäßigen Plagiatsjäger.Der Mann, der Giffeys Arbeit durchleuchtet hat, nennt sich Robert Schmidt – ein Pseudonym. Er sei nach eigener Aussage für die Plattform„VroniPlag Wiki“ tätig, möchte aber unerkannt bleiben. Auskunftsfreudiger ist Martin Heidingsfelder. Der Diplom-Kaufmann hat aus der Plagiatssuche ein Geschäft gemacht. Heidingsfelder war an der Entlarvung des damaligen Ministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) beteiligt, danach gründete er die Internet-Plattform „Vroniplag“ –nicht zu verwechseln mit VroniPlag Wiki. In einem am Dienstag veröffentlichten Interview im Magazin Cicero sagt Heidingsfelder, anfangs sei es darum gegangen, Politiker „zur Strecke zu bringen“. Inzwischen sei „das ursprüngliche Ziel der Jagd dem ökonomischen Ziel gewichen. Ich verdiene mein Geld mit dieser Arbeit.“ Nach eigener Aussage nimmt er 200 Euro pro Stunde. Seine Auftraggeber nennt er nicht. Voriges Jahr hat Heidingsfelder auch Fehler in der Doktorarbeit des „Teil des ordnungsgemäßen Verfahrens ist auch die Gelegenheit zur Stellungnahme der Verfasserin der Dissertation.“ Goran Krstin, Sprecher des FU-Präsidiums Berliner Bundestagsabgeordneten Frank Steffel (CDU) aufgedeckt. Über Heidingsfelder äußert sich Steffel nicht öffentlich, aber er kritisiertoffen das Vorgehen der FU. Dort hatte er vor19Jahren seinen Doktortitel erhalten. Nach den Plagiatsvorwürfen prüfte die Unidie Arbeit –und entzog ihm schließlich den Titel. Der Politiker moniert, dass die Prüfer seine wiederholte Bitte um einpersönliches Gespräch nicht einmal beantwortet haben. „Über die Motive der Mehrheit der Mitglieder des Gremiums möchte ich nicht spekulieren“, sagt Steffel. Deutlicher wird Steffels Anwalt Jan Hegemann. „Die Voreingenommenheit war von Anfang an spürbar“, schreibt er. Dabei habe selbst Steffels Doktorvater erklärt, dass Steffel sich „an die an seinem Lehrstuhl übliche Zitierweise gehalten habe und er nicht getäuscht wurde“. Steffel klagt gegen die Aberkennung seines Titels. Für seine Polit-Karriereist der Titel gleichgültig. Steffel sitzt seit 2009 im Bundestag, er hat in Reinickendorf das Direktmandat errungen. Das nächste Mal will er nicht mehr antreten, denVorsitz des CDU-Kreisverbands hat er auch verloren. Giffeys Karriere muss noch nicht zu Ende sein. Vieles hängt von der Einschätzung der Universität ab. Wann diese kommt, ist offen. „Eine genaue zeitliche Einschätzung der Verfahrensdauer ist leider nicht möglich“, hieß es am Mittwoch vom FU-Präsidium. Tagesthema Seite 2 ADOBE STOCK Iran kündigt Atomvertrag zum Teil Spannungen im Nahen Osten nehmen zu Exakt ein Jahr nach dem Ausstieg der USA setzt der Iran das internationale Atomabkommen teilweise aus.Die Führung in Teheran gab den Vertragspartnern amMittwoch aber eine Frist von 60Tagen, um die Vereinbarung einzuhalten. DerIranfordert insbesondere, dass Sanktionen im Öl- und Bankensektor aufgehoben werden. Sollte dies nicht geschehen, will der Iran wieder in die Uran- Anreicherung einsteigen. Mit der Ankündigung erhöht sich der Druck auf die Vertragsparteien Deutschland, Frankreich, Russland, Großbritannien und China, die gemeinsam mit den USA und dem Iran 2015 das Abkommen ausgehandelt hatten. US-Präsident Donald Trump hatte die Vereinbarung am 8. Mai 2018 einseitig aufgekündigt. DieUS- Regierung wirft der Führung in Teheran unter anderem vor, sie finanziere Terrorismus und destabilisiere die Nahost- und Golfregion. DieUSA haben inzwischen die bislang schärfsten Sanktionen gegen den Iran verhängt. Seit Anfang Mai gilt: Wer Öl aus dem Iran kauft, kann praktisch nicht mehr mit US-Firmen in Geschäftsbeziehungen stehen. Der Ölexport ist die Haupteinnahmequelle des Irans. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna informierte Präsident Hassan Ruhani die Vertragspartner in einem Schreiben über die Entscheidung. „Wir können ja nicht alleine ein internationales Abkommen umsetzen, wenn die Gegenseite dies nicht tut“, sagte Ruhani am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung in Teheran. Der Iran habe nach dem Ausstieg der USA ein Jahr geduldig gewartet, aber die anderen fünf Vertragspartner konnten den Deal nicht vertragsgerecht umsetzen. (dpa) PolitikSeite 5 Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr10-16 Uhr), Fax-499; leser-blz@dumont.de Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@dumont.de Postvertriebsstück A6517 Entgelt bezahlt 4 194050 501603 41019 IN NO VA TI ON 14th Asia-Pacific Week Berlin 13 –19May, 2019 Asia-Europe Dialogue on Innovation #AsiaPacificBerlin |www.APWberlin.de The Asia-Pacific Week Berlin (APW) 2019 will focus on Innovation around startups and their ecosystems. In an exchange between startups, SMEs, corporates, universities, research institutes and politics the most important innovationtrendsand topics will be discussedtodevelop joint projects and partnerships. EUROPEAN UNION ASIA PACIFIC WEEK BERLIN

2019

2018