Aufrufe
vor 11 Monaten

Berliner Zeitung 12.03.2019

  • Text
  • Berlin
  • Berliner
  • Zeitung
  • Gemacht
  • Leicht
  • Marvel
  • Menschen
  • Polizei
  • Vergangenen
  • Deutschland
  • Berlin.de

Berliner Zeitung

Der Brexit: Ein Drama, das die Briten auch privat trifft – Seite 3 Digital- Hauptstadt Berlin Seite 24 1°/8° Viele Wolken Wetter Seite 2 Ruhe jetzt! Kein Karaoke mehr im Mauerpark Berlin Seite 9 www.berliner-zeitung.de Der Chemnitzer FC und die Trauer um einen Neonazi Sport Seite 17 Dienstag,12. März 2019 Nr.59HA-75. Jahrgang Auswärts/D**: 1.70 €–Berlin/Brandenburg: 1.60 € „Ich bin, wer ich bin“ –das Soloalbum von Anna Loos Feuilleton Seite 21 CDU Einer gegen Merkel VonDaniela Vates Wenn man alles zusammenzählt, dann ist es so, dass Angela Merkel die Marathonkarriere von Alexander Mitsch beendet hat. Die Kanzlerin hat sich gelassen gezeigt, als 2015 die Zahl der Flüchtlinge nach oben schnellte. Mitsch hat sich darüber aufgeregt. Er hat mit anderen in der CDU einen Kreis gegründet, der gegenhalten sollte.Daraus ist die „Werteunion“ geworden. Mitsch ist der Vorsitzende und hat keine Zeit mehr für lange Läufe. Eine „inhaltliche und personelle Erneue- Alexander Mitsch (CDU) will eine andere rung“ der CDU Kanzlerin. hat sich die Werteunion vorgenommen. Mitsch sagt: „Die CDU hat sich von mir weg bewegt.“ Da wo er politisch stehe, sei früher die Mitte der CDU gewesen. Mitsch war lange in der baden-württembergischen Jungen Union aktiv. Die Werteunion propagiert das „Leitbild Vater, Mutter,Kinder“. In ihrem„Konservativen Manifest“ finden sich Sätze wie dieser:„Als dicht besiedeltes Industrieland ist Deutschland ungeeignet zur Aufnahme von Asylbewerbern und Flüchtlingen.“ Mitsch hat Angela Merkel zum Rücktritt aufgefordert. DieWerteunion hat 2000 Mitglieder, einen Bruchteil nur des Sozialund des Wirtschaftsflügels. Für ihre Größe aber ist die Truppe relativ präsent. Dasliegt an Mitsch: Für Journalisten ist der 51-jährige Heidelberger Diplom-Kaufmann gut erreichbar und formuliert prägnant. Viel Parteiprominenz hat er aber nicht in seinen Reihen. Neulich ist Hans-GeorgMaaßen dazugestoßen, der gerade alsVerfassungsschutzchef gehen musste. Auch er hat sich über Merkels Flüchtlingspolitik geärgert, sieht sich zudem als politisches Opfer.Die Werteunion hat seinen Beitritt gefeiert. In der Bundes-CDU sagen viele, die Werteunion sei nicht relevant. Im Rennen um den CDU-Vorsitz hat sie Friedrich Merz unterstützt. Kramp- Karrenbauer siegte und gab Signale in Richtung der Enttäuschten. Angela Merkel hat die Werteunion immer gemieden. AKK traf sich als Generalsekretärin schon früh mit Mitsch. Der findet inzwischen, dass sie den Kanzlerjob durchaus übernehmen könne. Merz solle da dann auch mitmischen. „Das Duo wäre fast unschlagbar.“ Leitartikel Seite 8 Wagenknecht zieht sich zurück Sie will in Zukunft nicht mehr die Linken-Fraktion führen. Und erklärt das auf den Taggenau zwanzig Jahre, nachdem Oskar Lafontaine –ihr heutiger Ehemann – seine Ämter hinwarf. Seiten 4und 8 Mehr Verkehrstote in Berlin 45 Menschen starben im Jahr 2018. Besonders Radfahrer und Fußgänger sind gefährdet VonPeter Neumann Berlins Straßenverkehr ist im vergangenen Jahr gefährlicher geworden. Das geht aus der Verkehrsunfallbilanz für 2018 hervor, die am Montag von Polizeipräsidentin Barbara Slowik vorgestellt wurde. Aus den offiziellen Daten geht hervor, dass sowohl die Zahl der Zusammenstöße als auch die Zahl der Verletzten und Toten zugenommen hat. 45 Menschen starben im vergangenen Jahr bei Verkehrsunfällen in Berlin, das sind neun mehr als im Jahr zuvor. In13Fällen handelte es sich um Senioren, auch zwei Kinder kamen ums Leben. Die Zahl der Schwerverletzten stieg von2317 auf 2542, die der Leichtverletzten nahm von15062 auf 15 630 zu, hieß es. Dabei hat die rot-rot-grüne Koalition die Vision Zero als verkehrspolitisches Leitbild ausgerufen. Ziel ist, dass sich im Berliner Straßenverkehr keine Kollisionen mehr ereignen, bei denen Menschen verletzt oder gar getötet werden. Es wurde im Mobilitätsgesetz, das im Juli 2018 in Kraft trat, verankert. Doch die Entwicklung läuft in die andereRichtung. Erneut zeigte sich, dass Menschen, die ohne Blechumhüllung und Airbag unterwegs sind, besonders gefährdet sind. „DreiMenschen kamen in einem Pkw ums Leben, 30 als Fußgänger oder Radfahrer“, berichtete Slowik. So starben laut Polizei 19 Menschen, als sie zu Fußin Berlin unterwegs waren. Auch dies stellt einen Anstieg dar,denn im Jahr davor waren 13 Fußgänger im Berliner Straßenverkehr getötet worden. Die Zahl der Radfahrer, die ums Leben kamen, nahm von neun auf elf zu. Die Zahl der schwer verletzten Radfahrer stieg im Jahresvergleich von 627 auf 743, die Zahl der leicht verletzten Radler von4350 auf 4886. Die Polizeipräsidentin bemühte sich, auch auf positive Aspekte hinzuweisen. So nahm die Zahl der Kollisionen zwar erneut zu –um0,63 Prozent auf 144 325.„Doch das ist die geringste Steigerungsrate seit Jahren“, so Slowik. Zudem blieb der Anstieg hinter der Zunahme der Berliner Einwohnerzahl, die mit einem Prozent beziffert wurde, zurück. „Berlin ist eine lebenswerte Stadt und trotz der Zunahme der Unfallzahl grundsätzlich sicher“, sagte sie. Sicher sei jeder Verkehrstote einer zu viel. Doch außer Bremen gebe es kein Bundesland, in dem umgerechnet auf die Bevölkerungszahl so wenige Menschen im Straßenverkehr starben wie in Berlin. Im Nachbarland Brandenburg ist das Risiko fast fünfmal so hoch, so die Polizei. Doch es gibt auch andere Einschätzungen. 18 Prozent Anstieg der Schwerverletzten im Radverkehr von2017 bis 2018: So sehe die Bilanz der vonder SPD geführten Innenverwaltung und der grünen Verkehrsverwaltung aus, twitterte Heinrich Strößenreuther von der Initiative Clevere Städte.„Auch wenn der Vergleich makaber ist: So viele Menschen, wie ein Terrorist 2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz tötete,soviele sterben im Berliner Verkehrsalltag alle drei Monate,“ sagte Roland Stimpel, Sprecher des Fachverbands Fußverkehr Deutschland (FUSS). „Es reicht nicht, dass Berlin ein Mobilitätsgesetz verabschiedet hat. DieVeränderung muss endlich auch auf der Straße ankommen“, so Lara Eckstein vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club. Innensenator Andreas Geisel (SPD) kündigte an, dass die Polizei eine Direktion für den Verkehr einrichtet. Zudem soll die Fahrradstaffel, die derzeit 20 Beamte zählt, bis zum Ende der Legislaturperiode personell verstärkt werden – Zahlen nannte Geisel mit Hinweis auf die Haushaltsberatungen nicht. Bereits in diesem Jahr soll der Aktionsradius der Staffel über Mitte hinaus nach Kreuzbergausgeweitet werden. Allerdings gelten die Verkehrsregeln auch im Radverkehr, sagte der Innensenator. Bei rund 50 Prozent der Fahrradunfälle in Berlin tragen Radfahrer die Haupt- oder zumindest eine Teilschuld. Tagesthema Seite2,Kommentar Seite8 GETTY IMAGES/FLORIAN GAERTNER „Hass nicht mit Hass beantworten“ GesprächmitdenElternderin Freiburg ermordeten Maria VonJoachim Frank Wie lebt man mit dem Verlust des eigenen Kindes, das Opfer eines Gewaltverbrechens wurde? Woher nimmt man die Kraft, weiterzumachen? Erstmals äußern sich Clemens und Friederike Ladenburger in einem langen Gespräch zum Todihrer Tochter Maria. DieStudentin war im Oktober 2016 von einem afghanischen Asylbewerber in Freiburgermordet worden. DieReaktion der Eltern? Sie rufen zu Sachlichkeit in der Debatte über Migration, innere Sicherheit und Integration auf. „Als Gesellschaft dürfen wir Taten des Hasses und kaltblütiger Menschenverachtung nicht mit Hetze und noch mehr Hass beantworten“, sagte Clemens Ladenburger im Gespräch mit der Berliner Zeitung. Andernfalls drohe „eine zerstörerische Spirale,die an die Grundlagen unseresMiteinanders rühren kann“. Mit einer nach ihrer Tochter benannten Stiftung zugunsten Freiburger Studierender in schwierigen Lebenssituationen wollten seine Frau und er „ein Zeichen der Mitmenschlichkeit in ihrem Sinne setzen“. Das in Brüssel lebende Paar wird dafür am Mittwoch vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger als „Bürger des Jahres“ 2018 geehrt. Maria hatte sich für ausländische Studierende engagiert. Ihre Familie wurde dafür angefeindet und beleidigt. Dagegen hätten sie sich aber nicht juristisch zur Wehr gesetzt. „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass alle diese Anwürfe weder mit uns noch mit unserer Tochteretwas zutun haben“, so Clemens Ladenburger.ZurVerarbeitung desVerbrechens und zu ihrer Trauer betonten beide ihren Halt im christlichen Glauben. PolitikSeite 5 Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr10-16 Uhr), Fax-499; leser-blz@dumont.de Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@dumont.de Postvertriebsstück A6517 Entgelt bezahlt 4 194050 501603 21011 RABATT 20%AUF FAST ALLES 1 0% FINANZIERUNG 2 Möbel Hübner GmbH | Genthiner Str. 41 | 10785 Berlin | www.moebel-huebner.de 1) Ausgenommen sind bereits reduzierte Angebote, die Möbel Hübner PREMIUM-Kollektion, die Marken Musterring, Schöner Wohnen und Stressless ® sowie Gardinen. Nicht kombinierbar mit anderen Aktions- und Einkaufsvorteilen, gilt nur für Neukäufe bis 13.04.2019. 2) Finanzierung durch dieTARGO-BANK AG &Co. KGaA,Kasernenstr.10, 40213 Düsseldorf. Bis zum13.04.2019,Laufzeit von12bis 36 Monaten und ab einem Einkaufswertvon 500,–Euro.

2019

2018