Aufrufe
vor 1 Jahr

Berliner Zeitung 12.10.2018

  • Text
  • Berlin
  • Berliner
  • Oktober
  • Menschen
  • Mercedes
  • Abenteuer
  • Zeitung
  • Welt
  • Deutschland
  • Unglaublichen
  • Berlin.de

Berliner Zeitung · N ummer 238 · F reitag, 12. Oktober 2018 – S eite 28 * ························································································································································································································································································· Panorama Michelle Hunziker (41) hat uns gerade erst mit dem Buch „Ein scheinbar perfektes Leben“ über ihreharte Zeit in der italienischen Psycho-Sekte „Krieger des Lichts“ geschockt, da bringt sich die Fernsehmoderatorin erneut mit einem Bekenntnis ins Gespräch: Sieverstehe nicht, warum sich erfolgreiche Schauspielerinnen im Zuge der MeToo-Bewegung als Opfer vonsexuellem Missbrauch outen. Dassagte Hunziker jetzt dem Schweizer Tages-Anzeiger und lieferte sogleich die folgende Begründung:„Nicht alle sind immer nur Opfer …Als Gewaltopfer in einer Beziehung oder als unerfahrenes Mädchen hat man kaum Chancen. Aber als arrivierte Schauspielerin bei einem Filmproduzenten kann man schon mal Nein sagen.“ Scheint ja alles ganz einfach zu sein. Oder? Ängstigt sich um die Wildtiere. LEUTE DPA/DIRK HEINRICH Prinz William (36) wünscht sich ein entschiedenes Nein gegen den illegalen Handel mit Wildtieren. So erklärte der Zweite in der britischen Thronfolge am Donnerstag zur Eröffnung der Illegal Wildlife Trade Conference in London: „Es bricht mir das Herz,daran zu denken, dass Elefanten, Nashörner und Tiger in der Wildnis ausgestorben sein können, wenn meine Kinder George, Charlotte und Louis zwischen 20 und 30 Jahrealt sein werden.“ KenDuken (39) sagt Ja zum Scheitern und möchte es als Chance begreifen, vonüberzogenen Ansprüchen an sich selbst abzurücken. So hat der aus der ZDF-Serie„Tempel“ noch erinnerliche Schauspieler kein Problem, Fehler zuzugeben und„Schwäche zu zeigen“, wie er jetzt der Zeitschrift Cosmopolitan anvertraute.Erfolg sei nicht alles und es ihm folglich egal, ob er in Buxtehude oder Hollywood schauspielere. (schl./mit dpa) TIERE Noch etwas ängstlich blickt das Mandrill-Mädchen drein. DPA/O. KILLIG Zwar nicht auf einen Streich,doch dafür in Serie: Aluna ist das siebente Kind des Affenführers Napo mit der Äffin Ikela. DieMandrills-Familie lebt im ZooDresden und Aluna wurde am 6. September geboren. DerMandrill (Mandrillus sphinx) ist eine Primatenartaus der Familie der Meerkatzenverandten, auch Hundsaffen genannt. BeiAluna nocht nicht gut sichtbar,verwandelt sich das Affenmädchen später in ein farbenprächtiges Tier:Mandrills sind berühmt für ihrerot-blau gefärbten Partien im Gesicht und am Gesäß. DemAffen schmeckt in der Regel alles,ambesten aber Früchte. (mpw.) Welt unter Wasser Drei Deutsche sterben auf Mallorca. Auch in Florida und Sardinien sorgen Naturgewalten für Katastrophen Sant Llorenc: Aufräumen bei strömendem Regen. AP In den Häusernstand der Schlamm meterhoch. AP Die Straßen sind voller Autowracks. DPA MALLORCA 800 Rettungskräfte sind am Donnerstag in Sant Llorenç, in Artà, in S’Illot im Einsatz, auch 80 Soldaten vomspanischen Festland. Ihre dringlichste Aufgabe: die Suche nach drei Vermissten, einem fünfjährigen Kind aus der Gegend und einem deutschen Paar, 61und 63 Jahre alt. Dessen Auto wurde auf der Landstraße zwischen Artà und Canyamel gefunden, leer. Amfrühen Donnerstagnachmittag berichtete die Guardia Civil, dass in der Nähe die Leichname einer Frau und eines Mannes gefunden worden sei, bei denen es sich um die vermissten Deutschen handeln In Panama City wütete der Sturmbesondersstark. AFP Der Sturmhat das Meer über das Land gedrückt. AP Eine Frau vor den Überresten ihres Hauses AFP FLORIDA „Es sieht so aus,als wärein jedem einzelnen Block eine Bombe hochgegangen“, sagte der Abgeordnete Neal Dunn aus der Stadt Panama City dem Sender CNN –Hurrikan „Michael“ ist als einer der schwersten Stürme über den US- Bundesstaat Florida hinweggezogen und hat Wassermassen, Trümmer und Verwüstungen hinterlassen. Mindestens zwei Menschen starben laut Medienberichten, darunter ein Kind. Ganze Stadtteile wurden am Mittwoch überschwemmt und auch durch den Hurrikan zerstört. Am Morgen nach dem Sturm bot sich ein Panorama der Zerstörung: Diese BrückeNahe der sardischen Hauptstadt Cagliari hat den Wassermassen nicht standgehalten. Sie stürzte bereits am Mittwoch ein. SARDINIEN Schwere Regenfälle haben auf der italienischen Insel Sardinien vielerorts Flüsse über die Ufer treten lassen. Eine seit den frühen Morgenstunden vermisste Frau wurde tot aufgefunden, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag unter Berufung auf den Zivilschutz berichtete. Die Frau sei mit ihrer Familie im Auto nahe der Häuser, Autos, Boote, Bäume und Möbel hatte der Sturm durcheinandergewirbelt wie Spielzeug. Menschen standen fassungslos vor den Trümmernihrer Heime. „Michael“ drückte das Meer über die flache Küste und setzte laut einem Bericht der New York Times auch im Landesinnern ganze Stadtteile unter Wasser. Das Wasser reichte teilweise bis in den ersten Stock der Gebäude.Nach Behördenangaben waren mehr als 800 000 Haushalte ohne Strom. „Wir tun alles,was wir können, um unseren betroffenen Gemeinden zu helfen“; schrieb Floridas Gouverneur Rick könnte.Das letzte Lebenszeichen des Paares stammte vomDienstagabend, als es aus dem Auto heraus eine Freundin anrief, sie hätten Schwierigkeiten mit demWagen. Am Abend wurde ein anderes Todesopfer aus Deutschland bestätigt: DerJournalist Andreas Körlin starb in den Fluten, teilte die „Neue Presse“, für die der 57-Jährige arbeitete mit. Seine Leiche konnte zunächst nicht identifiziert werden, bis zum Donnerstagabend. Nach den neuesten Funden sind mindestens zwölf Menschen bei diesem Unwetter ums Leben gekommen, das über die liebliche Gegend im Osten Mallorcas hereinbrach wie eine biblische Plage. Ein trockenes Bachbett hatte sich in wenigen Minuten zu einem reißenden Wildwasser verwandelt, voller Schlamm, Gestein und Gestrüpp. Derweil gehen die Aufräumarbeiten weiter. Die Menschen fegen und schaufeln und stöhnen über ihr Unglück. Das Unwetter hat ihnen ihre Habe genommen. In den Straßen ist schweres Gerät unterwegs,umAutos und Hausrat beiseite zu schaffen. Das Aufräumen wirdnoch lange dauern. „Wir wollen keine Fotos“, sagt ein übermüdeter Ladenbesitzer in Sant Scott auf Twitter. Tausende Menschen verharrten weiter in Notunterkünften. Der Sturm forderte auch Todesopfer: Ein Kind und ein Mann seien gestorben, berichtet der Sender CNN. Such- und Rettungsmannschaften wurden in die besonders schlimm getroffenen Gegenden geschickt. In der Nacht hatten Rettungskräfte laut CNN-Reporternwegen des starken Winds nicht ausrücken können. Viele Einwohner waren von der Stärke des Sturms überrascht worden. „Michael“, ursprünglich als Tropensturm angekündigt, wuchs innerhalb kurzer Hauptstadt Cagliari unterwegs gewesen und vom Hochwasser überrascht worden. Der Mann und die Kinder konnten sich retten. Am Donnerstag kam das öffentliche Leben in Cagliariund Umgebung weitgehend zum Erliegen: Schulen, öffentliche Anlagen, Museen, Bibliotheken und Sportplätze blieben auf Anordnung der Kommunen geschlossen. In der Gemeinde Utawurden Dutzende Menschen in Sicherheit gebracht. Der Zivilschutz hatte die höchste Unwetterwarnung ausgesprochen. Die Wassermassen hatten bereits am Mittwoch eine Brücke über einem Fluss nahe Cagliari zum Einsturz gebracht. Da die Verbindungsstraße zwischen der Hauptstadt und der Gemeinde Capoterra Llorenç des Cardassar zur Reporterin der Zeitung El País.„Wirwollen, dass ihr einen Besen nehmt und fegt.“ Die Bewohner kämpfen gegen die Spuren der Verwüstung an. Andere sind auf der Suche nach Bildern: Journalisten, Fotografen, aber auch neugierige Zuschauer, die dem Reiz des Desasters nicht widerstehen können. Manche haben Drohnen aufsteigen lassen, um einen Panoramablick vonder zerstörten Landschaft einzufangen. Die Guardia Civil droht, sie abzuschießen: Der Luftraum muss für Hubschrauber frei bleiben. DieHilfe steht an erster Stelle. Martin Dahms Zeit zu einem Hurrikan der Stufe vier heran. Als der Sturm auf Land traf, fehlte nur wenig, um als Hurrikan der Höchststufe fünf eingestuft zu werden. Aufseinem Wegnach Nordosten über Georgia schwächte sich „Michael“ ab und wurde zu einen tropischen Sturm herabgestuft. Gefährlich blieb er trotzdem: MitWindgeschwindigkeiten von bis zu 85 Kilometern pro Stunde und starkem Regen könne der Sturm auch über Teilen Georgias, North und South Carolinas und dem Südwesten Virginias zu lebensbedrohlichen Sturzfluten führen, warnte das Nationale Hurrikanzentrum. (BLZ/mit dpa) bereits gesperrtwar,gab es keine Verletzten. Durch das Unwetter war die am Ufer entlangführende Staatsstraße bereits auf einem anderen Abschnitt beschädigt worden. VorUnwetternwurde auch auf dem italienischen Festland gewarnt, unter andereminLigurien. Dortsei die Situation trotz Starkregens unter Kontrolle,berichtete Ansa. (BLZ/mit dpa) AFP NACHRICHTEN Gerst könnte erst 2019 zur Erde zurückkommen Zwei Raumfahrer haben den ersten Fehlstarteiner russischen Sojus-Rakete seit Jahrzehnten dank einer Notlandung überlebt. Retter bargen den russischen Kosmonauten Alexej Owtschinin und seinen US-Kollegen Nick Hague am Donnerstag aus ihrer Kapsel, die an Fallschirmen im Zentrum Kasachstans niedergegangen war. DieTrägerrakete hatte sich 119 Sekunden nach dem Startvom Weltraumbahnhof Baikonur wegen technischer Probleme abgeschaltet und aufgelöst. Aufder Internationalen Raumstation ISS Kommt vielleicht später runter. warteten Kommandant Alexander Gerst aus Deutschland und seine Kollegen vergeblich auf die neuen Kollegen. Über eine möglicheVerlängerung vonGersts Aufenthalt wegen des Unfalls sei noch nicht entschieden, sagte Europas Raumfahrtchef Jan Wörner.Falls Gerst länger im All bleiben müsse,wäredafür alles vorhanden, sagte Wörner. (dpa) Ronaldos Anwalt dementiert Vergewaltigungsvorwurf Cristiano Ronaldo hat denVergewaltigungsvorwurfgegen ihn über einen neuen Rechtsbeistand aus LasVegas erneut vehement zurückweisen lassen. DerAnwalt Peter Christiansen schrieb in einer am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Stellungnahme im Namen des portugiesischen Fußball-Stars,was 2009 in LasVegas während des Treffens mit der AmerikanerinKathryn Mayorgapassiertsei, sei einvernehmlich geschehen. Zugleich räumte Christiansen ein, dass es im Jahr 2010 eine Übereinkunft zwischen beiden Parteien gegeben habe. Diese sei aber nicht als Schuldeingeständnis Ronaldos zu werten. (dpa) Suche nach Karl-Erivan Haub wird eingestellt DieSuche nach dem seit Aprilinden Schweizer Alpen vermissten Tengelmann-Chef Karl-ErivanHaub ist eingestellt worden.„Wegen fehlender Erfolgsaussichten wirddie Suche nicht fortgeführt“, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag. Das habe die Familien gemeinsam mit der Bergrettung Zermatt entschieden. DerExtremsportler Haub (58) war am 7. Aprilvon einem Training für das härteste Skitourrennen der Alpen nicht zurückgekehrt. (dpa) Teil der Klage gegen Weinstein fallengelassen Derwegen Vergewaltigung angeklagte Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein (66) hat in seinem bevorstehenden Prozess einen Teilerfolg errungen. DieStaatsanwaltschaft ließ am Donnerstag einen der sechs Anklagepunkte .Dabei geht es um Vorwürfe der früheren SchauspielerinLucia Evans.Essei eine Stellungnahme vonEvans aufgetaucht, die darauf hindeutet, dass der Sexder beiden einvernehmlich stattgefunden habe .(dpa) DPA STEHT ECHT AUF DER SCHRIPPE BÄCKER WIEDEMANN DER HAUPTSTADT-BÄCKER Füruns eine Herzenssache –die knusprige Schrippe mit Herz®.Aus veredeltem Steinmetz®-Mehl gebacken und mit extra-langer Teigreife. Verwöhnen Sie sich und IhreLieben doch mal mit etwas ganz Besonderem ... Bäcker Wiedemann GmbH, Wilhelm-von-Siemens-Straße 26, 12277 Berlin

www.berliner-zeitung.de/sonderbeilagen BERLIN BEWEGER MERCEDES PLATZ Mercedes Platz Anzeigen-Sonderveröffentlichung Nr. 38|12. Oktober 2018

2019

2018