Aufrufe
vor 1 Jahr

Berliner Zeitung 16.08.2019

  • Text
  • Berlin
  • Berliner
  • Kommando
  • August
  • Atime
  • Zeitung
  • Atoy
  • Menschen
  • Frau
  • Zeit
  • Berlin.de

Berliner Zeitung

Die Spitzenkandidaten in Brandenburg: Porträtserie zurLandtagswahl – Seite 16 Chinas Muskelspiele in Hongkong Seite 5 14°/22° Immer wieder Regen Wetter Seite 2 Straßenverkehrsordnung: Jetzt wird’steuer Tagesthema Seite 2, Kommentar Seite 8 www.berliner-zeitung.de Vor75Jahren wurde Ernst Thälmann ermordet Berlin Seiten 10 und 11 Freitag,16. August 2019 Nr.189 HA -75. Jahrgang Auswärts/D*: 1.70 €–Berlin/Brandenburg: 1.60 € Warum uns der Fall Rebecca so berührt Leitartikel Seite 8 Winzer, Versöhner, DFB-Präsident VonMarkus Lotter Fritz Keller, 62, ist der Sohn der ersten Sterne-Köchin Deutschlands Irma Keller und des Winzer- Pioniers Franz Keller, überdies das Patenkind des 54er-Weltmeisterkapitäns Fritz Walter. Seinerselbst ist Fritz Keller ein großartiger Gastgeber und Mensch (wie der Autor dieser Zeilen bei einem Besuch in Oberbergen am Kaiserstuhl erfahren durfte), ein sehr erfolgreicher Winzer, ein mit allerlei Sternen prä- Fritz Keller soll demnächst den deutschen Fußball anführen. Fußball mierter Gastronom und Hotelier, seit 2010 zudem in unterschiedlicher Führungsfunktion der starke Mann beim SC Freiburg. Doch damit nicht genug: Fritz Keller ist aller Voraussicht nach der künftige Präsident des Deutschen Fußball- Bundes (DFB). Nachdem die sechsköpfige Findungskommission des Verbandes ihn am Donnerstag als Kandidaten vorgeschlagen hatte,wirdersich am kommenden Mittwoch noch einmal den Delegierten der Amateurverbände und bei der Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) vorstellen. Eine Formalie, denn dass er am 27. September beim DFB-Bundestag auch ausreichend Stimmen gewinnt und damit die Nachfolge des im Aprilzum Rücktritt gedrängten ReinhardGrindel antritt, ist gewiss. Der einflussreiche DFB- Interimschef Rainer Koch sprach jedenfalls schon mal von einem „wir“, als er nach Bekanntgabe der Personalie Fritz Keller gleich mal als den „richtigen Mann für die Zukunft des Deutschen Fußball-Bundes“ lobte. Für den Moment ließe sich in der Tatkeine bessereLösung finden. Keller,der schon mal ankündigte,dass er als DFB-Präsident sein Amt beim SC Freiburgniederlegen werde, wirdseinen JobimGegensatz zum so durchtriebenen wie unmöglichen Machtpolitiker Grindel mit Liebe und Leidenschaft angehen. Er wird mit großer Wahrscheinlichkeit als Versöhner zwischen Basis und DFB-Spitze erfolgreich sein. Und doch wird eres mit zahlreichen widerspenstigen, zur Intrige neigenden Köpfen zu tun bekommen, beim DFB,bei der Uefa, bei der Fifa. Dann wirdKeller weniger mit seinen Qualitäten als Philanthrop, sondern mit seinen Qualitäten als cleverer Unternehmer gefragt sein. Giffey bietet Rücktritt an Die Familienministerin gibt ihr Amt auf, sollte ihr der Doktortitel entzogen werden. Und für den SPD-Parteivorsitz kandidiert sie auch nicht VonThoralf Cleven, Dana Schülbe und Elmar Schütze Sie pflegte immer das Image des deutlichen Worts und der klaren Entscheidung. Und sohält sie es nun auch mit ihren eigenen Ambitionen: Familienministerin Franziska Giffey wird nicht für das Amt der SPD-Vorsitzenden kandidieren. Und sollte die Freie Universität ihr den Doktortitel aberkennen, werde sie auch als Ministerin zurücktreten, informierte sie die SPD-Spitze. Darüber informierte am Donnerstag die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer. Zuerst hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber berichtet. „Ich habe auch in meiner Zeit als Kommunalpolitikerin in Berlin- Neukölln immer für ein klares Benennen von Problemlagen und eine klare Haltung gestanden“, wird aus einem Brief zitiert, den Giffey an Dreyer geschrieben hat und dessen Existenz die SPD bestätigt hat. Giffey will laut dem Bericht verhindern, dass das Verfahren zur Überprüfung ihrer Doktorarbeit den Prozess der personellen Neuaufstellung der SPD überschattet oder belastet. Die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer sagte der Berliner Zeitung (Redaktionsnetzwerk Deutschland, RND): „Franziska Giffey hat erklärt, dass sie nicht für den Vorsitz der SPD kandidieren werde. Sie hat sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, weil sie eine Sozialdemokratin durch und durch ist.“ Und weiter:„Ich schätze Franziska Giffey sehr. Ihre Geradlinigkeit zeigt sich auch in diesem Schritt.“ DieSprecherin vonFranziska Giffey bestätigte, dass die Familienministerin im Falle des Aberkennens ihres Doktortitels vonihrem Amt zurücktreten wolle.„Solange eine Entscheidung nicht gefallen ist, konzentriert sich die Ministerin mit Freude und großem Engagement auf die Arbeit, die im Ministerium ansteht“, sagte sie dem RND. Die Freie Universität Berlin prüft die Dissertation der SPD-Politikerin „Ich habe auch in meiner Zeit als Kommunalpolitikerin in Berlin-Neukölln immer für ein klares Benennen von Problemlagen und eine klare Haltung gestanden. Franziska Giffey (SPD), Bundesfamilienministerin seit Februar wegen eines Plagiatsverdachts.Derzeit gebe es keinen neuen Sachstand, sagte ein Sprecher der FU der Berliner Zeitung. Eine genaue zeitliche Einschätzung der Verfahrensdauer sei nicht möglich, weil sorgfältig geprüft werde. „Dies wird daher voraussichtlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen.“ DieMeldefrist für Interessenten am SPD- Parteivorsitz endet am 1. September. Daher musste Giffey,die immer wieder als aussichtsreiche Kandidatin gehandelt wurde, Klarheit schaffen. DieSPD braucht eine neue Führung, nachdem Andrea Nahles im Juni zurückgetreten war. In den vergangenen Tagen hatten sich viele in- und außerhalb der SPD immer drängender die Frage gestellt, ob sich auch Schwergewichte aus IMAGO IMAGES der Reihe der Minister oder Ministerpräsidenten für den Parteivorsitz bewerben. Dies ist bisher nicht der Fall. Um die Nachfolge der zurückgetretenen Parteichefin Nahles haben sich bisher Europa-Staatsminister Michael Roth und die nordrheinwestfälische Landtagsabgeordnete Christina Kampmann beworben. Diese beiden erfüllen bislang als einzige die geforderte Mindestunterstützung vonParteigliederungen. Neben diesem Duo wollen die Bundestagsabgeordneten Simone Lange und Alexander Ahrens. Den Zweier-Teams gemeinsam ist, dass sie mehr oder weniger schnell aus der großen Koalition austreten wollen oder ihr zumindest kritisch gegenüberstehen. Zudem kündigte der Vizepräsident des SPD-Wirtschaftsforums, Robert Maier, seine Kandidatur an. Auch der frühere Bundestagsabgeordnete Hans Wallow hatte mitgeteilt, dass er sich bewerben wolle. Zuletzt stiegen in den partinternen Wahlkampf die Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission, Gesine Schwan, und Parteivize Ralf Stegner ein. Beide wollen an diesem Freitag in Berlin darüber informieren, was sie mit der SPD vorhaben. Potsdam erklärt Klimanotstand Auch der Bezirk Pankow schließt sich der Initiative an Potsdam hat als erste Stadt im Land Brandenburg den Klimanotstand ausgerufen. Die rot-grünrote Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung stimmte am Mittwochabend dafür.Damit votierte sie auch dafür, dass Oberbürgermeister Mike Schubert(SPD) unter anderem Möglichkeiten für mehr Radverkehr, für eine autofreie Innenstadt bis 2024 sowie eine klimaneutrale Energieversorgung für Neubauten prüfen soll. Auch in Berlin läuft seit längerem eine entsprechende Volksinitiative. Fakten wurden nun im Bezirk Pankowgeschaffen. Am Mittwoch riefen die Bezirksverordneten ebenfalls den Klimanotstand aus. Im Beschluss heißt es: „Die BVV Pankow stellt fest, dass die globale Klimakrise auch die Stadt Berlin und damit den Bezirk Pankow erreicht hat und erklärt für den Bezirk Pankow den Klimanotstand.“ Die Eindämmung der Klimakrise und ihrer schwerwiegenden Folgen seien nun im Bezirk„eine Aufgabe von höchster Priorität“. Es sollen nun Lösungen bevorzug werden, die sich positiv auf Klima-, Umwelt- und Artenschutz auswirken. Mehrere Städte in Deutschland haben vorher schon einen Klimanotstand beschlossen und ganz konkrete kommunale Umweltschutzmaßnahmen angeschoben. Zu den Forderungen in Potsdam zählt auch, eine Verkehrswende in der Stadt einzuleiten, indem der Oberbürgermeister mit der Landesregierung spricht, um etwa ein 365-Euro-Jahresticket oder höhere Nahverkehrszuschüsse an die Gemeinden zu erreichen. Mitdem gleichen Vorschlag hat bereits der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, eine Diskussion losgetreten. (BLZ/ dpa) Brandenburg Seite15 Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr10-16 Uhr), Fax-499; leser-blz@dumont.de Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@dumont.de Postvertriebsstück A6517 Entgelt bezahlt PolitikSeite 4 4 194050 501603 51033 Besser hier.Besser wir. Joachimsthaler Str. 5–6 ·Friedrichstr.150 ·Schlossstr.18 Wilmersdorfer Str.125 ·Bayreuther Str.37–38 Goldpreisauf Höhenflug -JetztGold undSchmuck beim Testsieger verkaufen. Hier bekommen Siemehrfür Schmuck, Uhrenund Diamanten. dtgv.de TESTSIEGER Goldankauf- Filialisten Test 02/2016 6Anbieter Auch Hausbesuche! In Berlin &Potsdam Terminvereinbarung: 030 88033970 ww.exchange-ag.de 8xin Berlin und Potsdam ·Über 20 xinDeutschland ·Tel.:030 88033970

2019

2018