Aufrufe
vor 5 Monaten

Berliner Zeitung 19.10.2019

  • Text
  • Aida
  • Berlin
  • Berliner
  • Oktober
  • Menschen
  • Zeitung
  • Frau
  • Stadt
  • Zeit
  • Kinder
  • Berlin.de

Berliner Zeitung

Die Kraft der Ruine: Wassoll aus dem Tacheles werden? – Berlin Seiten 10 und 11 Heute mit Service und Immobilien 10°/15° Regnerisch Wetter Seite 16 AM WOCHENENDE www.berliner-zeitung.de Sonnabend/Sonntag,19./20. Oktober 2019 Nr.243 HA -75. Jahrgang Auswärts/D**: 2.00 € Berlin/Brandenburg: 1.80 € Im Magazin: Völlig schwerelos Astronautin Cristoforetti erzählt, wie das ist Seiten 2und 3 Hufeland, EckeBötzow Lea Streisands neuer Roman imVorabdruck Seiten 4und 5 Oh, du mein Fersensporn Gutsch beendet seine Fußballkarriere Seite 10 Anzeige www.atala.de Bußgeld gegen Impfverweigerer Auf dem Rückzug Ami go home –sohieß es lange, wenn sich die USA als Weltpolizist aufspielten. Heute gehen Amerikas Soldaten freiwillig. Donald Trump will es so. Seiten 2und 3 AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS Fast ein Auto – Kettcar ade Panorama Seite 32 Berlin Seite 9 Am Tag drei kommt der Durchbruch –nach insgesamt 16 Stunden Koalitionsausschuss und diversen Unterbrechungen. Auch wenn man kaum noch dran geglaubt hat: Dierot-rot-grüne Regierung hat sich am Freitagabend auf einen Mietendeckel-Kompromiss geeinigt –neun Monate nachdem der Mietendeckel, mit dem Berlin bundesweit Neuland betritt, zum ersten Mal als diffuse Idee von der SPD vorgeschlagen wurde. Vorausgegangen war ein Streit, den die Koalition wohl zum ersten Mal soweit an die Grenzen brachte, dass ein Scheitern des Gesetzesvorhabens wohl auch ein Scheitern von R2G bedeutet hätte. Doch dazu kam es nicht. Um 19.35 Uhr traten am Freitagabend der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD), die Landesvorsitzende der Linkspartei, Katina Schubert, und der Landesvorsitzende der Grünen, Werner Graf, vor die Presse und verkündeten, dass man sich geeinigt habe. Für fünf Jahre sollen in Berlin die Mieten eingefroren werden. Ab 2022 wird zudem die Möglichkeit eines Inflationsausgleichs von 1,3 Prozent geschaffen, den Vermieter auf die Miete umsetzen dürfen. Modernisierungsmaßnahmen dürfen ohne Genehmigung nur in Höhe von einem Euro pro Quadratmeter umgelegt werden. „Uns ist wichtig, dass wir keine Schönheitsmodernisierungen fördern wollen, sondern dass die Umlage nur für Modernisierungen im Rahmen vonBarrierefreiheit oder für Klima- und Umweltmaßnahmen gilt“, so Müller. Auch Absenkungen von Wuchermieten sollen möglich sein – und zwar, wenn die Bestandsmiete um mehr als 20 Prozent über den Vergleichsmieten liegt. Es soll sich dabei am Mietspiegel von 2013 orientiert werden. Auch die Lage der Wohnung wird dabei berücksichtigt. Die Möglichkeit der Absenkung besteht neun Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes,was laut Plan Anfang 2020 der Fall sein soll. Am Dienstag muss der Entwurf imSenat beschlossen werden, danach geht er ins Parlament. Es sei in Ordnung, dass man sich diese Zeit genommen habe, sagte Michael Müller.Jede Partei habe sich gut beraten lassen. Man betrete mit diesem Gesetz rechtliches Neuland. Im Januar sei die Idee entstanden, bei dieser schwierigen Rechtslage sei die Umsetzung „nun atemberaubend schnell gegangen“, erklärte der Regierungschef.„Viele andereStädte in Deutschland reden darüber. Das, was wir bisher gemacht haben, war gut und richtig, aber wir wollen darüber hinausgehen.“ Insgesamt sei das Paket nun ein rechtssicherer Kompromiss zwischen den drei Parteien, der die Mieter unterstütze. Gleichzeitig bleibe das Ziel erhalten, mehr Wohnungen zu bauen. Die Linken-Politikerin Schubert sagte, man sei froh, dass man sich auf „ein völlig neues Gesetz“einigen Deckel drauf Die rot-rot-grüne Regierung hat sich am Freitagabend auf einen Mietendeckel geeinigt –und auf eine Mietensenkung. Berlin betritt damit bundesweit Neuland. Ein Scheitern ist jedoch noch immer möglich –vor demBundesverfassungsgericht VonMelanie Reinsch „Viele andereStädte in Deutschland reden darüber. Das, was wir bisher gemacht haben, war gut und richtig, aber wir wollen darüber hinausgehen.“ Michael Müller, Regierender Bürgermeister konnte,welches es so noch nie gegeben habe. „Der Druck ist hoch“, sagte sie. Aber auf dieses Gesetz könnten sich Mieter und Vermieter verlassen. „Wir werden mit diesem Gesetz Geschichte schreiben“, betonte auch der Grüne Werner Graf. Seiner Partei sei es besonders wichtig gewesen, die energetische Sanierung voranzutreiben. Auch bestand man auf die Möglichkeit, den Inflationsausgleich umsetzen zu können. Zwei Mal musste der Koalitionsausschuss in den letzten sieben Tagen wegen verhärteter Fronten vertagt werden. Zuletzt am Donnerstag nach sechs Stunden Beratung, obwohl die Mitglieder zuvor beteuert hatten, dass man ohne Einigung das Rote Rathaus nicht verlassen wolle. Die Lösung sei zum Greifen nah, hieß es Donnerstagabend dann, aber man müsse noch mal rechnen. Doch auch an Tagdreitagte man bis in die Abendstunden hinein. Immer wieder gingen die Parteien auseinander, man beriet sich, pausierte, rollte Themen wieder auf. Dabeiwaren sich die Koalitionäre längst darüber einig, dass man die Mieten –Neubauten ausgenommen – für fünf Jahren eindämmen will. Rund 1,5 Millionen Wohnungen, die vor 2014 gebaut wurden, betrifft diese Regelung. Streit gab es aber im Detail. Immerhin muss das Gesetz vordem Gerichtstandhalten. Nunist er da,der Kompromiss.Je nach Lesart und Interpretation hat sich die SPD auf ihreKoalitionspartner zubewegt –oder ist eben eingeknickt. So wollten die Sozialdemokraten eigentlich nur einen „harten“ Mietendeckel, der die Mieten für fünf Jahre einfrieren soll –und zwar nur den. Ohne Inflationsausgleich für Vermieter und ohne die Möglichkeit, Mieten absenken zu lassen. Nun soll esab2022 mit dem Inflationsausgleich einen „atmenden“ Deckel geben. Die Sozialdemokraten befürchteten, dass vorallem dasAbsenken von Mieten ein Risiko vor dem Bundesverfassungsgericht darstellen könnte. Immerhin haben die Unionsfraktionen im Bundestag und auch die FDP und CDU im Abgeordnetenhaus Klagen angedroht. Scheitert der Mietendeckel vor Gericht, kann das für die Koalition verheerend sein, weil siedamit nicht nur an Glaubwürdigkeit verliert, sondernihnen damit auch stümperhafte Arbeit attestiert würde. Auch wenn ein Urteil womöglich nicht im nächsten Jahr zu erwarten wäre. Müller betonte: „Bei juristischem Neuland kann man sich nie sicher sein.“ Einig war man sich zwar, dass man Wuchermieten einen Riegel vorschieben muss, aber wo die Grenze ist,war langeein Streitpunkt. Die SPD wollte sich am Mietspiegel 2019 orientieren, die Grünen und Linkenandem von2013. So spaltete sich dieDebatte auch an diesen Zahlen, die letztlich auch die Bemessungsgrundlage für ein Absenken derMieten darstellt. Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr13-14 Uhr), Fax-499 Leser-blz@dumont.de; Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@dumont.de Postvertriebsstück A6517 Entgelt bezahlt 4 194050 501801 61042 BEIKÖNIG OHNE ANZAHLUNG: RENAULTTWINGO–KLIMA &SOUND! MIND.1.000€ ÜBER WERT FÜR IHRENGEBRAUCHTENSICHERN 1) ! Vollkasko-Versicherung für nur 29,60 €mtl. 2) monatliche Leasingrate 69 €* Renault Twingo Limited SCe 75Start&Stopp 5-Türer ·51kW ·Benzin ·Klimaanlage ·Audio ·*zzgl. 799 €für Bereitstellungskosten ·mtl. Leasingrate: 69 €·Laufzeit: 60 Mon. /10Tkm/Jahr ·ein Angebot der König Leasing GmbH (10829 Berlin, Kolonnenstr. 31) · 1) mind. 1.000 €über DAT für Ihr Altfahrzeug bei Inzahlungnahme ab Baujahr 2000. · 2) nur gültig für Privatkunden, nur bei Finanzierung oder Leasing über die Renault Bank und nur für einen Zeitraum von 1Jahr · Versicherungsumfang: Kfz-Haftpflicht, VK(500 €SB) -inkl. TK (150 €SB) ·die Aktion gilt für Fahrer ab einem Alter von 24 Jahren in Kooperation mit der Verti Versicherung AG (Rheinstr. 7A, 14513 Teltow) ·Abb. zeigt Sonderausstattungen Gesamtverbrauch(l/100 km): innerorts 5,3; außerorts 3,8; kombiniert4,4; CO2-Emissionen (g/km): kombiniert100 (Werte nachVO(EG)715/2007) ·www.autohaus-koenig.de Berlin-Charlottenburg, Sophie-Charlotten-Str.26030-301039860 · Berlin-Köpenick, Wendenschloßstr. 184 030-6580220 · Berlin-Spandau, Am Juliusturm 40-42 030- 3549230 · Berlin-Pankow GW Center, Schönerlinder Str. 1030-51731340 · Berlin- SteglitzGWCenter, Goerzallee117 030-88669770 · Gosen, Am Müggelpark 6 03362- 883910·Hoppegarten,Carenaallee303342-426860·Teltow,Oderstr.5503328-45700 · Zossen,Kleine Feldstr. 1 03377204010 · Autohaus GotthardKönig GmbH (Sitz: 10829 Berlin-Schöneberg, Kolonnenstr. 31 030-7895670) · insgesamt 47x in Deutschland

2019

2018