Aufrufe
vor 2 Jahren

Berliner Zeitung 21.02.2018

  • Text
  • Berlin
  • Berliner
  • Februar
  • Deutsche
  • Deutschen
  • Zeitung
  • Welt
  • Deutschland
  • Menschen
  • Frauen
  • Berlin.de

Berliner Zeitung

Fan auf Tour: 655 Auswärtsspiele mitHertha – Seite 18 . . Mittwoch, 21. Februar 2018 Nr.44HA-74. Jahrgangwww.berliner-zeitung.de 1.50 € Berlin/Brandenburg -1.60 € Auswärts/D* ................................................................................................................................................................................................................................................................................................................... S T A D T B I L D Lässig weggucken Goldsilberbronze Die deutschen Kombinierer Johannes Rydzek, Fabian Rießle und Eric Frenzel gewinnen alle drei Medaillen. Das gab es so noch nie. CHAMPIONS LEAGUE BayernMünchen –Besiktas Istanbul 5:0 SportSeite 18 O L Y M P I A 2 0 1 8 V ON KATJA BERLIN Zur Berlinale gehört auch jedes Jahr das Meckern: Über die peinliche Eröffnungsgala, die unspektakuläreFilmauswahl und vorallem darüber,dass so wenige echte Stars den Wegnach Berlin finden. Im Gegensatz zu anderen Filmfestspielen ist der Glamour-Faktor bescheiden, um es mal vorsichtig auszudrücken. Die Bildstrecken vonHollywoodschauspielernvor Croisette und Canal Grande spielen einfach in einer anderen Liga als die vonTatort-Kommissaren vor dem Sony Center. Die Berlinale ist zwar das weltgrößte Publikumsfilmfestival, aber Durchschnittsmenschen in klobigen Winterjacken vor Kinosälen füllen eben keine Hochglanzmagazine. Weil die Oscar-Verleihungen nur wenige Tage später stattfinden, kann Berlinale-Direktor Dieter Kosslick da vermutlich auch wenig ausrichten. Immerhin kommt Tilda Swinton regelmäßig, die meiner Meinung nach ja genug Glamour für zehn hat. Ansonsten aber sind höchstens noch vier oder fünf hochkarätige Hollywood-Stars dabei, die wahrscheinlich Lospech hatten oder ihremVerleih noch etwas schuldig sind. Es ist also wirklich nicht der Potsdamer Platz, der die Celebrities abhält, auch wenn man es ihnen nicht verübeln könnte. Aber wie man aus einschlägiger Fachliteratur ja weiß, lieben Stars Berlin, weil sich hier niemand nach ihnen umguckt. Sie können ungestört auf der Torstraße essen oder am Helmholtzplatz Kinderspielzeug kaufen gehen, weil es Berliner nicht interessiert, heißt es.Tatsächlich ist es nicht ganz so.Natürlich interessiert esuns, aber wir wissen, was wir zu tun haben, wenn George Clooney voruns steht: Lässig weggucken. So liberal die Stadt auch ist, ein paar Regeln muss man als Berlinerin dennoch unbedingt beachten: mit dem Fahrrad nicht in den ersten Wagen, nicht Kreuzkölln sagen und eben auch auf gar keinen Fall Berühmtheiten beachten. Ich habe mal einen Abend in einem Restaurant neben den Pet Shop Boys verbracht und mich nicht aufs Essen konzentrieren können, weil ich so angestrengt woanders hinschauen musste. Stellen Siesich vor, was los wäre, wenn zur Berlinale das gleiche Staraufgebot käme wie nach Venedig oder Cannnes? Man könnte zehn Tage lang nicht entspannt ins Restaurant gehen oder Kinderspielzeug am Helmholtzplatz kaufen. U8 fahren ginge wahrscheinlich. So aber können wir uns in unseren klobigen Winterjacken unbesorgt auf denWegindie Kinosäle machen und alle Leute um uns herum wie gewohnt grimmig anstarren. Vonmir aus könnten alle Berlinale-Feiern ausschließlich Lars Eidinger einladen, der dann für sich selbst Musik auflegt und wir konzentrieren uns auf die Filme und darauf, wo wir hinterher essen gehen wollen. Berlinale Seiten 23 und 24 Rätsel, Sudoku 10, 29 ................................................................................................................. Immobilien, Stelle,Reise 14, 15, 16 ................................................................................................................. Klein- und Traueranzeigen 15 ................................................................................................................. Berliner Verlag GmbH,10171 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr 10-16 Uhr), Fax–499; leser-blz@dumont.de Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27 -50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@dumont.de ................................................................................................................. 4 Postvertriebsstück A6517 /Entgelt bezahlt 194050 501504 31008 Kommen jetzt Fahrverbote in Berlin? Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, ob Sanktionen gegen Dieselautos legal sind. Das Urteil könnte sich auch auf Berlin auswirken. Für einzelne Straßen drohen Beschränkungen V ON PETER NEUMANN Der Donnerstag wird spannend für die Halter der mehr als 300 000 in Berlin zugelassenen Dieselfahrzeuge – und für alle anderen Dieselbesitzer in Deutschland. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt von11Uhr an über die Frage,obauf der Grundlage des geltenden Rechts Dieselfahrverbote zulässig sind. Von dem Urteil wird esabhängen, wie das Verwaltungsgericht Berlin mit einer Klage der Deutschen Umwelthilfe umgeht. Der Verband hat das Land aufgefordert, mit strengeren Maßnahmen für saubere Luft zu sorgen, Dieselfahrverbote müssten dazugehören. Das Interesse ist groß. Im Saal sind keine Plätze mehr frei, teilte das Bundesverwaltungsgericht am Dienstag mit. Andreas Korbmacher ist der Vorsitzende Richter des 7. Revisionssenats,der voraussichtlich noch am Donnerstag das Urteil verkündet. Der 58-jährige Jurist, der seine Karriere inBerlin begann, ist es gewohnt, dass er im Rampenlicht steht. Auch der Streit um die Elbvertiefung, die er im November 2017 mit einer Abweisung der Klagen beendete, wurde breit diskutiert. Sein Vater Günter Korbmacher hat es ebenfalls schon in die Schlagzeilen geschafft. Der damalige Vorsitzende Richter des Asylsenats des Bundesverwaltungsgerichts wurde 1987 vorseinem Haus in Berlin- Lichterfelde von Mitgliedern der Revolutionären Zellen mit Pistolenschüssen verletzt. Bei der Revisionsverhandlung in Leipzig geht es um zwei Verwaltungsgerichtsurteile, die auf Klagen der Umwelthilfe zurückgehen. In Düsseldorfund Stuttgartwurden die Bundesländer dazu verpflichtet, die Luftreinhaltepläne für beide Städte zu ändern – und dabei auch Fahrverbote zu prüfen. Betroffen wären in Stuttgart Dieselfahrzeuge unterhalb der Schadstoffklasse Euro 6sowie Benzin- und Gasfahrzeuge unterhalb Euro 3. So viel Stickstoffdioxid schwebt in deutschen Städten inder Luft Messwerte für Januar bis Mitte Februar 2018 Mittelwertangaben in Mikrogramm pro Kubikmeter Luft Grenzwert =40Mikrogramm München, Landshuter Allee Stuttgart, Am Neckartor Hamburg, Habichtstr. Köln, Clevischer Ring 3 Berlin Neukölln, Silbersteinstr. Berlin Neukölln, Karl-Marx-Straße 76 Berlin Charlottenburg, Hardenbergplatz Berlin Steglitz, Schildhornstr. Berlin Friedrichshain, Frankfurter Allee 41 47 47 46 55 53 53 64 62 BLZ/HECHER; QUELLE: UBA, AFP Rechtskräftig wurden die Urteile aber bisher nicht. Die Länder entgegneten, dass das geltende Recht Fahrverbote nicht zulasse. ImWege der„Sprungrevision“, an der nächsten Instanz vorbei, wurden die Fälle an das Bundesverwaltungsgericht weitergereicht. „Das Kernthema wird sein, ob Länder und Kommunen schon jetzt dazu ermächtigt sind, Fahrverbote anzuordnen“, sagte Tilmann Heuser vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Grüne Plaketten gegen Feinstaubbelastung können sie bereits vorschreiben. Aber dürfen sie dies auch, wenn es um Stickoxide geht? Unabhängig davon, wie das Gericht entscheidet: „Das Verfahren wirdden Druck auf die Bundesregierung erhöhen, bundesweit eine blaue Plakette einzuführen“, so Heuser. „Nur mit ihr wird esStädten möglich sein, die Einhaltung von Fahrbeschränkungen zu kontrollieren. Nur mit ihr werden Antragsverfahren mit Ausnahme- und Härtefallregelungen möglich sein. Der Druck auf den Bund wirdwachsen, und das ist richtig so.“ Tempo-30-Test in Mitte „Ziel ist die volle Übernahme der Nachrüstkosten durch die Fahrzeughersteller“, forderte auch Staatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne). Der Senat arbeite intensiv daran, den Luftreinhalteplan fortzuschreiben, teilte er auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tino Schopf hin mit. Zunächst werde geprüft, wie sich Maßnahmen ohne Fahrverbote auf die Luft auswirken. „Sollten diese Maßnahmen nicht ausreichen, um an allen Straßen die Grenzwerte einzuhalten, werden auch Fahrverbote geprüft.“ Wie berichtet untersucht der Senat aber auch, ob eine Verflüssigung des Verkehrs mit Tempo 30 die Luft ebenfalls verbessert–dann wären keine Verbote nötig. Im Aprilsoll auf der Leipziger Straße der erste Test dieser Artbeginnen. „Wenn Fahrverbote wegen Stickoxid zulässig sind, gehe ich davon aus,dass sie nicht für die gesamte Berliner Innenstadt verhängt werden“, sagte Heuser. „Anders als beim Feinstaub konzentrieren sich hohe Stickoxidbelastungen auf Straßenschluchten.“ Nach rechtsstaatlichen Grundsätzen müssten sich Fahrverbote auf die stark belasteten Abschnitte beschränken –etwa auf die Leipziger Straße und die Hauptstraße. Wie die Berliner Klage der Umwelthilfe ausgeht, ist noch nicht absehbar. „Die 10. Kammer des Verwaltungsgerichts wird die Entscheidung am Donnerstag abwarten“, so Gerichtssprecher Stephan Groscurth am Dienstag. EinTermin ist noch nicht anberaumt worden. Tagesthema Seite 2 AFP/JONATHAN NACKSTRAND DPA/PETER KNEFFEL Geschafft: Die Eishockey- Mannschaft besiegt die Schweiz. Eishockey-Mannschaft schafft es ins Viertelfinale Dasentscheidende Torfiel erst in der Verlängerung. Diedeutsche Eishockey-Mannschaft hat die Schweiz 2:1 geschlagen und erreicht das Viertelfinale.Torschützewar Yannic Seidenberg, der nach 26 Sekunden in der Verlängerung traf. Beim Eishockey ist dann das Spiel beendet. In der nächsten Runde trifft das Team am Mittwoch auf den Weltmeister Schweden. Mixed-Staffel der Biathleten verpasst das Podium Am Ende half auch der Protest nicht mehr.Die Mixed-Staffel der Biathleten mit Vanessa Hinz, LauraDahlmeier,ErikLesser und Arnd Peiffer verlor nicht nur die sicher geglaubte Goldmedaille,sondernkam am Ende nur auf Platz vier.Der Protest gegen ein Manöver des italienischen Schlussläufers auf der Zielgeraden wurde zurückgewiesen. Doch zuvor hatte der letzte Läufer Peiffer durch sechs Schießfehler eine deutliche Führung verspielt. Der Klimawandel bremst die Skilangläufer Diedeutschen Skilangläufer bleiben bei Olympia hinter den Erwartungen zurück. Schuld sind nicht zuletzt klimatische und gesellschaftliche Bedingungen. Schneemangel erschwertTraining und die Arbeit mit talentiertem Nachwuchs. Auch sind ehrenamtliche Trainer schwer zu finden. Beim Teamsprint der Frauen und Männer an diesem Mittwoch wollen die deutschen Langläufer die letzte Chance nutzen, in Pyeongchang Werbung für ihren Sportzumachen. Bobpilotin Jamanka führt zur Halbzeit Diedeutsche Bobpilotin Mariama Jamanka und ihreAnschieberin Lisa-Marie Buckwitz haben sich bei Olympia selbst überrascht und liegen vordem Finale am Mittwoch auf Gold-Kurs.„Ichfand die beiden Läufe nicht überragend. Daher haben wir nicht gedacht, dass es für die Führung reicht“, sagte Jamanka. DasDuo führtvor den letzten beiden Läufen mit einem Vorsprung von0,07 Sekunden vorWeltmeisterinElana Meyers Taylor. Olympia Seiten 19 bis 22 WETTER BERLIN: Wechsel vonSonne und Wolken. Tageshöchstwerte um 4, nachts bei minus 2Grad. Seite 2

2019

2018