Aufrufe
vor 1 Jahr

Berliner Zeitung 27.04.2019

  • Text
  • Berlin
  • Berliner
  • April
  • Welt
  • Zeitung
  • Zeit
  • Endgame
  • Stadt
  • Deutschland
  • Deutschen
  • Berlin.de

Berliner Zeitung

Hunger auf Bilder: Ingeborg Ruthes Tipps zum Gallery Weekend – Feuilleton Seite 25 Anzeige Anzeige Altpapierrecycling kostengünstig und zuverlässig Entsorgungslösungen für Gewerbe und Industrie www.bartscherer-recycling.de www.bartscherer-recycling.de 10°/19° Meist wolkig Wetter Seite 16 AM WOCHENENDE www.berliner-zeitung.de Heute mit Service und Immobilien Sonnabend/Sonntag,27./28. April 2019 Nr.97HA-75. Jahrgang Auswärts/D*: 2.00 € Berlin/Brandenburg: 1.80 € Im Magazin: Neu erfinden Zwei Architekten für das KaDeWe Seite 6 Alte Gefahr Arno Widmann über den Rufnach Führern Seite 9 Wirsehen uns im Kino Der Schauspieler Ulrich Matthes ist neuer Präsident der Deutschen Filmakademie. Ein Gespräch über Mut, große Bilder und große Gefühle Feuilleton Seiten 26 und 27 BENJAMIN PRITZKULEIT Unbekanntes Land Gutsch in Brandenburg Seite 10 Anzeige www.atala.de Berlin und der 1. Mai Wird Spanien unregierbar? Politik Seite 5 Berlin Seiten 10 und 11 Der Unterschied sticht ins Auge. Drinnen: schöne neue Fahrradwelt. Erwachsene probieren die neuesten E-Bikes und Lastenräder aus, Kinder jagen auf Laufrädern lachend dahin. Kein Auto ist in der Nähe. Draußen: grauer Berliner Fahrradalltag. Holperpflaster, Gitter und andere Herausforderungen erwarten auf dem Tempelhofer Damm all jene, die so wagemutig sind, sich mit dem Fahrrad zum größten Fahrradfestival Europas bewegen zu wollen. DieVELO Berlin, die an diesem Wochenende die Hangars 5und 6im einstigen Flughafen Tempelhof mit Leben erfüllt, lässt die Differenz zwischen Theorie und Praxis mit maximaler Klarheit deutlich werden. Es könnte so schön sein, sich auf zwei Rädern inBerlin zu bewegen –ist es aber nicht. Zumindest vielerorts. Fahrradstadt Berlin: Das ist ein Motto,das immer wieder ausgerufen wird. VonPlanernund Politikern, die stolz auf ihre Leistungen hinweisen. VonAktivisten, denen das Erreichte nicht genug ist. VonMenschen, die eine schöne neue Fahrradwelt, wie sie sich nun zwei Tage lang im früheren Zentralflughafen entfaltet, alle Tage und überall haben möchten. Fahrradstadt Berlin –ist das überhaupt realistisch? So viel steht fest: Die Zahl der Berliner, die dagegen sind, ist groß –auch wenn man das in der Radszene nicht wahrhaben will. Da sind die Autofahrer, die das Treiben auf Berlins Straßen zutreffend als das sehen, was es ist: als Kampf um knapp werdenden Raum. Die sich bedrängt fühlen von Radlern, die unvermittelt in die Quere kommen, selbst wenn man vor dem Abbiegen brav in alle Richtungen geschaut hat. Autofahrer, die sehen, dass ihr Bewegungs- und Parkraum eingeengt wird–durch Radfahrstreifen, durch neue Fahrradstellplätze. Klassenkampf auf Rädern Da sind die Paket- und Lieferfahrer, die als prekär bezahlte Freiberufler durch Berlin jagen, und sich dabei immer wieder gebremst fühlen –von Radfahrern, bei denen der Anteil der Akademiker höher ist als im Lieferverkehr:Klassenkampf auf Rädern. In eine ähnliche Kategorie fallen die Wenigverdiener, die noch im Zentrum leben. DieAutobesitzer unter ihnen fühlen, dass sich die verkehrspolitische Debatte über höhere Parkgebühren und eine City-Maut gegen sie richtet. Wenn Autofahren teurer wird, ohne dass andere Alltagskosten sinken, kann das wie höhere Mieten zur Verdrängung ärmerer Berliner aus der City beitragen. Eine Normalisierung wie in anderen Metropolen, würden Zyniker sagen. Nicht zu vergessen die Milieus,in denen möglichst schnelle und möglichst große Autos als Beweis, esgeschafft zu haben, gelten. Milieus, in denen Autofahren Machtausübung und Radfahren etwas fürVerlierer ist. Dann sind da die Alten, die nur eingeschränkt beweglich sind. Und die Der holprige Weg zur Fahrradstadt Wenn Radfahren sicherer und attraktiver werden soll, werden Politiker und Planer Entscheidungen treffen müssen, die vielen Berlinern nicht gefallen VonPeter Neumann Noch immer nicht ideal: Radfahren in Mitte. THOMAS UHLEMANN Pendler, die für ihre tägliche Fahrt von Buch nach Spandau nicht das Radnehmen wollen –und so weiter. So viel steht fest:Wenn Radfahren in dieser Stadt sicherer und attraktiverwerden soll, werden Politiker und Planer Entscheidungen treffen müssen, die vielen Berlinern nicht gefallen. Das zeigt sich exemplarisch in Lichtenberg, wo die geplante Ausstattung eines 500 Meter langen Abschnitts der Siegfriedstraße mit geschützten Radfahrstreifen nach Protesten erst einmal ins Verwaltungsnirwana verwiesen worden ist.Wenn schon ein halber Kilometer und der Verlust einer niedrigen zweistelligen Zahl vonParkplätzen so viel Ärger erzeugen, wie wollen es die Verantwortlichen schaffen, einen größeren Bruchteil des 5400 Kilometer langen Straßennetzes sicherer zu gestalten? Ein anderes Beispiel ist die Bergmannstraße in Kreuzberg. Anlieger hatten sich über den Autoverkehr beschwert. Jetzt, wo Gegenmittel erprobt werden, scheint das vergessen zu sein. Höhnischer Protest gegen die Begegnungszone und ihr putziges Mobiliar wallt auf. Aber welche Alternativen gäbe es –außer den alten Zustandherzustellen? Im vergangenen Jahr wurden ausschließlich mit Senatsgeld gerade mal fünf Kilometer Radverkehrsanlagen neu markiert, 2,5 Kilometer neu geschaffen und neun Kilometer zwecks besserer Sichtbarkeit grün unterlegt. Zwar sind in dieser Rechnung auch Bezirksprojekte zu berücksichtigen. Doch die Radaktivisten haben recht: DieVerkehrswende geht in Berlin nur langsam voran. Dazu trägt auch die Zweistufigkeit der Verwaltung, die Trennung in Senats- und Bezirkskompetenzen bei. SiemachtVerfahren kompliziert. Friedrichshain-Kreuzberg hat 2018 aus dem Landes-Etat für neue Radwege fast 563 000 Euro abgerufen, Marzahn-Hellersdorf nur 75 900 Euro.Fast zwei Jahrenach den ersten Ausschreibungen sind von den 24 Stellen für Radverkehrsplaner,die in den Bezirksämtern geschaffen wurden, acht immer noch nicht besetzt. Unerträglich voll In dieser Demokratie scheint es schwierig zu sein, Berlin zügig fahrradfreundlich zu gestalten. Doch ein anderes Ziel ist nicht denkbar, auch weil sich immer mehr Befürworter mit demokratischen Mitteln zu Wort melden. Berlin ist dabei, im Autoverkehr zu ertrinken. Selbst wer seit Jahrzehnten das Autofahren anderen Fortbewegungsarten vorzieht, der merkt, dass es auf den Straßen unerträglich wird–unerträglich voll. Es istnur gerecht, den Raum zum Teil anders zu nutzen: mit Straßenbahnen, Bussen undFahrrädern,die alle im Verhältnis zum beanspruchten Platzeffizienter sind als Autos,in denen jeweils nur ein Mensch sitzt. Es ist ein Lernprozess, der bei vielen noch gar nicht begonnen hat. Doch Berlin muss sich entscheiden. Nie wirkte ein „Weiter so“ so antiquiert. Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr10-16 Uhr), Fax-499 Leser-blz@dumont.de; Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@dumont.de Postvertriebsstück A6517 Entgelt bezahlt 4 194050 501801 61017 BEIKÖNIG OHNE ANZAHLUNG! NEU-FÜR-ALT-PRÄMIE: BISZU8.000 €FÜR IHREN GEBRAUCHTEN SICHERN 1) ! Vollkasko-Versicherung nur59€mtl. 2) Renault Mégane Kombi monatliche Leasingrate 99€* Renault Mégane Kombi LifeTCe 115 GPF ·Klimaanlage·Radio ·5J. Herstellergarantie ·*zzgl. 799 €für Bereitstellungskosten ·mtl. Leasingrate: 99 €·Anzahlung: 0€·Laufzeit: 36 Mon. 10 Tkm/Jahr ·ein Angebot der König Leasing GmbH (10829 Berlin, Kolonnenstr. 31) · 1) Bis zu8.000 €Neu-für-Alt-Prämie über DAT bei Inzahlungnahme. Die Leasingrate beinhaltet bereits die Prämie.Das Altfahrzeug mussmind. 6Mon. auf denKäufer desNeufahrzeugs zugelassen und darfnicht älter als Baujahr 2000 sein. · 2) nur gültig für Privatkunden, Zeitraum von1J. ·Versicherungsumfang: Kfz-Haftpflicht,VK(500€ SB) -inkl. TK (150€ SB)·für Fahrer ab 25 J. in Kooperation mit derNürnberger Versicherung (Ostendstr. 100, 90334 Nürnberg) ·Abbildungzeigt Sonderausstattungen · Gesamtverbrauch(l/100 km): innerorts 7,0; außerorts 4,5; kombiniert5,4; CO2-Emissionen (g/km): kombiniert124 (Werte nachVO(EG)715/2007) Berlin-Charlottenburg,Sophie-Charlotten-Str.26030-301039860 · Berlin-Köpenick, Wendenschloßstr.184 030-6580220 · Berlin-Spandau, Am Juliusturm 40-42 030- 3549230 · Berlin-Pankow, Schönerlinder Str. 1030-51731340 · Berlin-Steglitz, Goerzallee117 030-88669770 · Gosen, Am Müggelpark 6 03362-883910 · Hoppegarten, Carenaallee303342-426860 · Teltow, Oderstr. 55 03328-45700· Autohaus Gotthard König GmbH (Sitz: 10829 Berlin-Schöneberg, Kolonnenstr. 31 030- 7895670) · insgesamt 48x in Deutschland www.autohaus-koenig.de

2019

2018