Aufrufe
vor 10 Monaten

Berliner Zeitung 27.11.2019

  • Text
  • Berlin
  • Berliner
  • Menschen
  • November
  • Zeit
  • Weihnachten
  • Deutschland
  • Fest
  • Zeitung
  • Deutschen
  • Berlin.de

Berliner Zeitung

Zwangsgeräumt: Die investigative Serie zur Wohnungsnot – Report Seiten 2und 3 Retter für Hertha gesucht Seite 20 4°/9° Starkbewölkt Wetter Seite 28 Der Mann, der die S-Bahn rettete Berlin Seite 13 www.berliner-zeitung.de Wasnützt die Grippeimpfung? Wissenschaft Seite 17 Mittwoch, 27. November 2019 Nr.276 HA -75. Jahrgang Auswärts/D*: 1.70 €–Berlin/Brandenburg: 1.60 € Grüne verzögern das Klimapaket Politik Seite 4 Grünes Gewölbe Glück und Schmerz des Liebhabers VonNikolaus Bernau Vor etwa zehn Jahren im Dresdner Schloss: Dirk Syndram, Direktor des Grünen Gewölbes,schließt die Sicherheitstüren zu den Sälen und Kammernauf. In denVitrinen strahlen Diamanten, Rubine, Smaragde, an den Wänden schimmert Elfenbein, Gold und Silber.Amliebsten würde er diese Schätze der sächsischen Kurfürsten und polnischen Könige den Gästen wohl direkt vorführen und berühren. Aber die Restauratoren! Syndram ist Kunstgewerbehistoriker aus Leidenschaft, einer, der einem DirkSyndram, breiten Publikum die heute Direktor des Grünen Gewölbes kaum noch verständliche Lust der Renaissance und des Barock an Glanz und Pracht vermitteln will, die soziale, kulturelle, politische Bedeutung, die diese Kostbarkeiten einst hatten. Sie zeigen den Anspruch Sachsens und des Hauses Wettin, in der Weltpolitik zu agieren. Dass nun auch ein polnischer Weißer-Adler- Ordensstern gestohlen wurde, zeigt diese Bedeutung des Grünen Gewölbes als Dokument internationaler Beziehungen. 1955 in Homberg geboren, wurde Syndram ausgebildet unter anderem an der Universität Hamburg und an den Berliner Museen. Seit 1993 leitet er das Grüne Gewölbe, entwickelte mit das Konzept, nach dem im Obergeschoss vor allem die prachtvollen großformatigen Stücke zu sehen sind, in den historischen Räumen dagegen die Fülle einer barocken Aufstellung wieder entstand. Seit 2002 ist Syndram zudem Direktor des Schlosses. 2010 wurde er in Dänemarkzum Ritter des Danebrogordens geschlagen und übernahm noch die Leitung der Rüstkammer. Jetzt, kurz vor der Pensionierung, muss er das Schlimmste erleben, was einem Museumsdirektor geschehen kann: den Diebstahl und auch die Angst, dass die geliebten Objekte zerstörtwerden. Panorama Seite 28 Die Blockade der Bauern Landwirte aus ganz Deutschland demonstrieren mit Tausenden Traktoren gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung. Der VerkehrinBerlinsteht still Mit 8600 Traktoren fuhren die Bauernlaut Polizei nach Berlin. VonJan Sternberg und NorbertKoch-Klaucke Mehrere Tausend Bauernaus ganz Deutschland haben in Berlin ihrem Ärger über die Agrarpolitik der Bundesregierung Luft gemacht. „Wir fordern einen Stopp der Agrarpakete und keinWeiter-so“, sagt Brandenburgs Landesbauernpräsident Henrik Wendorff am Dienstag vor dem Brandenburger Tor. 8600 Traktoren waren nach Angaben der Polizei nach Berlin gerollt. Teilweise bilden sich Konvois vonbis zu zehn KilometernLänge. Die meist dunkelgrünen Ungetüme von Fendt, John Deere oder Massey-Ferguson rollen über rote Ampeln, hupen Radfahrer zur Seite und fahren an ihrem Ladegeschirr Parolen statt Heuballen durch die Stadt, manchmal aber auch Heuballen mit Parolen: „Niemand soll vergessen, Bauern sorgen für das Essen“, oder kosmopolitischer: „No farmers,nofood, no future“. Doch wer angesichts der röhrenden Dieselriesen einen Bauernaufstand, gar eine Attacke der Agro-Industrie befürchtete, sieht sich im Zuge der eher stoisch agierenden Landwirte eines Besseren belehrt. „Wir protestieren friedlich“, sagt Falk Schmiedgen aus der Nähe von Stralsund. „Bauernsind sowieso die friedlichste Berufsgruppe“, glaubt Markus König aus Quedlinburg. „Wir möchten mit den Parteien –außer ganz rechts und ganz links –vernünftige Regelungen für die Zukunft finden“, sagt Michael Kapell aus Marbeck. Der Münsterländer sitzt in seinemTraktor mit 400-Liter-Dieseltank und Standheizung und blickt aufs Brandenburger Tor. Er lebt von Kartoffelanbau, Schweinemast und einer Biogasanlage und leitet einen Ortsverband des Landwirtschaftsverbands. Die Bauerndemo unter dem Motto„Land schafft Verbindung“ gilt als digitaler Basisaufstand, entstanden via Facebook. Die Organisation läuft über regionale WhatsApp- Gruppen, ganz ähnlich wie bei Fridays for Future, die viele Bauern als Gegenspieler ansehen. Aber hinter der Graswurzel- und Feldkrumen- Organisation stehen vielerorts doch Menschen mit Verbandserfahrung, wie eben Michael Kapell. „Wir brauchen den Bauernverband, aber er ist von der Politik zu wenig gehört worden. Deshalb machen wir heute Druck“, sagt Kapell. „Der Bauernverband hat den Zugang zur Politik, das ist weiter nötig“, sagt Markus König. „Aber wir sind so enttäuscht von der GroKo, dass wir uns heute Luft verschaffen müssen. Und wenn nichts passiert, wird es auch nicht das letzte Mal gewesen sein.“ Neben ihm steht seine Tochter Nicola. Sie hat Landwirtschaft und Tiermedizin studiert und schwankt noch, ob der Betrieb ihre Zukunft sein kann. Auch deswegen demonstriertsie heute in Berlin. Schmiedgen ist schon aus dem Bauernverband ausgetreten. Er wettertgegen Billigimporte aus Übersee und zu viele Auflagen in Deutschland. Undersorgt sich um das Image der Bauern: „Wir vergiften nichts. Wir produzieren Lebensmittel von höchster Qualität“, wirbt er.UmBienen und Hecken habe man sich schon gekümmert, als es dafür noch keine Subventionen gab.„Wirfühlen uns verraten von Union und SPD. Aber ich könnte keine Partei nennen, die für uns eintritt.“ BERLINER ZEITUNG/MARKUS WÄCHTER Auch nicht die AfD, sagt er auf Nachfrage. Deren Vertreter mischen sich unter die Demo und setzen Nachrichten in den sozialen Netzwerken ab, die so aussehen sollen, als ob viele Treckerfahrer AfD-nah seien. Kapell hält dagegen: „Mit Rechts haben wir nichts zu tun. Mit denen wollen wir auch nicht zusammenarbeiten.“ Ihm geht esumdie Düngeregeln, den Königs um den Glyphosateinsatz, und alle befürchten sie, bei der Agrarwende hinten herunterzufallen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) wird von den Bauern gnadenlos ausgepfiffen. Viele wenden ihr demonstrativ den Rücken zu. Sieverweist darauf, dass jede und jeder Deutsche pro Jahr 114 Euro für die gemeinsame Agrarpolitik der EU zahle. Auch dies sei Respekt gegenüber den Bauern. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) spricht die meiste Zeit gegen eine Mauer des Schweigens an. Ab und an gibt es Pfiffe.Schließlich bietet sie einen „nationalen Dialog“ mit Veranstaltungen im ganzen Land an. Sie wird wohlwollend verabschiedet. Leitartikel Seite 8, Berlin Seite 9 Senat beschließt Mietendeckel Neue Regelung könnte ab Mitte 2020 in Kraft treten VonUlrich Paul Der Senat hat am Dienstag den Gesetzentwurf zum Mietendeckel beschlossen. Nach der jetzt noch ausstehenden Beratung und Beschlussfassung des Abgeordnetenhauses könne die Regelung voraussichtlich ab Mitte Februar in Kraft treten, sagte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) nach der Entscheidung. Mitdem Deckel sollen die Mieten grundsätzlich für fünf Jahre auf den Stand vom 18. Juni 2019 eingefroren werden. Außerdem werden Mietobergrenzen eingeführt, die je nach Baualter und Ausstattung der Wohnungen differieren. FürWohnungen, deren Mieten deutlich über den Obergrenzen liegen, sollen Mieter einen Anspruch auf Absenkung erhalten. Die Landesregierung begründet den Mietendeckel mit einer sich verschärfenden Anspannung des Wohnungsmarktes mit stetig steigenden Mieten. So seien die Angebotsmieten für freieWohnungen von2006 bis 2018 von 5,53 Euro auf 11,09 Euro je Quadratmeter kalt gestiegen. Aus Immobilienwirtschaft und Opposition wird der Mietendeckel kritisiert. Damit besiegle der Senat „den stadtentwicklungspolitischen Abschwung unserer Stadt“, so FDP- Fraktionschef Sebastian Czaja. Die IHK bezeichnete das geplante Gesetz als„rechtswidrig“. Berlin Seite10 Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr13-14 Uhr), Fax-499; leser-blz@berlinerverlag.com Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@berlinerverlag.com Postvertriebsstück A6517 Entgelt bezahlt 4 194050 501603 31048 SYSTEM KAMERA TAGE 2019 29.+30.11. www.fotomeyer.de FREUEN SIE SICH AUF →Alle Neuheiten &Spezialisten der Hersteller vorOrt →Vorträge&Präsentationen →Glühwein &alkoholfreien Punsch →SUPER SALE ANGEBOTE

2019

2018