Aufrufe
vor 9 Monaten

Berliner Zeitung 31.12.2019

  • Text
  • Berliner
  • Berlin
  • Januar
  • Zeitung
  • Baggagebattles
  • Welt
  • Deutschland
  • Dezember
  • Skywalkers
  • Aufstieg
  • Berlin.de

Berliner Zeitung · N ummer 303 · 3 1. Dezember 2019/1. Januar 2020 – S eite 26 ························································································································································································································································································· Panorama LEUTE Florian Martens (60) störtsich an der übertriebenen Sittenstrenge,anden hypertrophen Moralverdikten in unserer Zeit …Ähm, wie jetzt? Also,das hier sagt der Schauspieler:„Political Correctness,Gender-Mainstreaming, jetzt ist auch noch MeToodazugekommen. Natürlich ist es gut, wenn manche Aspekte zum Beispiel Frauen freier machen. Doch anderes erscheint mir total überzogen.“ Er merke das auch bei seiner Arbeit, so Martens,der vorallem als Kriminalhauptkommissar Otto Garber in der ZDF-Samstagabend-Krimireihe „Ein starkes Team“ bekannt wurde.Dort schrieben ihm die Drehbücher neuerdings vor, „Studierende“ statt „Studenten“ zu sagen, klagt der Mann. Undbei Verhören dürfe er einem widerspenstigen Verbrecher nicht mehr durch Ohrfeigen zum Sprechen bringen. Große Pläne, nix dahinter Sie gehören zu Silvester wie Bleigießen und Böllern – und sind genauso dämlich: Gute Vorsätze scheitern zuverlässig und werden doch jedes Jahr aufs Neue gefasst. Hier kommen die schlimmsten Vertreter VonAnne Vorbringer und Christian Schlüter NACHRICHTEN Gen-Baby-Forscher in China zu drei Jahren Haft verurteilt Nach der Geburtder ersten angeblich genmanipulierten Babysin China muss der maßgebliche Forscher ins Gefängnis.Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete,wurde He Jiankui in der südchinesischen Stadt Shenzhen zu drei Jahren Haft und einer Geldstrafe in Höhe von drei Millionen Yuan (etwa 380 000 Euro)verurteilt. DerForscher gab an, das Erbgut der Kinder mithilfe der GenschereCrispr/Cas9 so manipuliertzuhaben, dass die Kinder vor einer Ansteckung mit HIV geschützt seien. SeinVorgehen rief in der Fachwelt und der Öffentlichkeit große Empörung hervor. (dpa) TilSchweiger (56) spielt im Fernsehen ebenfalls einen Polizisten –bekanntlich ist er als Hauptkommissar Nick Tschiller im ARD-„Tatort“ zu sehen. Undgenauso wie sein TV-Kollege Otto Garber muss offenbar auch der notorische Haudrauf aus Hamburgsich bei seinen Gewaltexzessen beschränken. Schweiger warnt uns jedenfalls vorseinem nächsten„Tatort“ („Tschill Out“ läuft am Sonntag, dem 5. Januar um 20.15 UhrimErsten), und zwar weil es dortnur eine Leiche und total wenig Action, dafür aber viel emotionales Innerlichkeitsgedöns gebe.Muss das sein? OFernsehbüttel, oMenschengemeinde: Der Friede sei allzeit mit euch! (schl.) TIERE Bei Mutti ist es am besten: Gibbon- Babyaus Wien. DPA/DANIEL ZUPANC Gesünder essen Esbietet sich ja irgendwie an, nach der ganzen Weihnachtsvöllerei mit Gänsebraten, Stollen und anderen Schweinereien sein Gewissen zu beruhigen und am Silvesterabend vollmundig zu bekennen, im neuen Jahr weniger Fleisch, mehr Gemüse und fettarmzuessen. DerVorsatz gilt freilich nicht, bevor nicht das Silvesterfondue und der Raclette-Käse vertilgt sind. Weniger essen, das klappt genau einen Taglang, nämlich am Neujahrstag, wenn der Kater den Appetit lahmlegt. Aber schon am 2. Januar sind sie wieder da, die leckerenVersuchungen und der Hunger darauf. Mehr Sport treiben Digital Detox Ich bin dann mal offline: In Zeiten permanenten Bildschirmstarrens wird esimmer beliebter, digital zu entgiften. Oder dies zumindest großspurig anzukündigen. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage zu guten Vorsätzen für 2019 will jeder Zweite zwischen 14 und 29 Jahren Handy,Computer und Internet weniger nutzen. Besonders gern bekannt gegeben wirdder letzte Klick auf den Selbstdarstellungsplattformen Instagram, Twitter, Facebook und Co.Umhinterher klammheimlich aufs Smartphone zu schielen und mitzuzählen: Werhat alles schon„Gefällt mir“ gedrückt? Etwas Verrücktes tun Nicht mehr rauchen Der tiefere Sinn des Vorsatzes, mit dem Rauchen aufzuhören, besteht nicht etwa darin, mit dem Rauchen aufzuhören, sonderndarin, vom Scheitern dieses edlen Ansinnens berichten zu können. Mithin dient die silvesterlich verkündete Entsagung von der bösen Nikotinsucht gar nicht der eigenen Gesundheit. Sie ist eine Form der sozialen Kontaktpflege, ein Gesellschaftsspiel, das uns mit der Einsicht beruhigen soll, wie sehr alles menschlicheWollen mitVergeblichkeit geschlagen ist. Das hat nämlich etwas ungemein Verbindendes,Tröstliches.Traurig, aber wahr. Beruflich kürzer treten IMAGO IMAGES (6), GETTY Australische Urlaubsregion wird wegen Feuer geräumt Wegen neuer Buschfeuer im Süden Australiens haben die Behörden im Bundesstaat Victoria die Einwohner und rund 30 000 Touristen in der Region Gippsland aufgefordert, ihre Unterkünfte zu verlassen. Werbis zum Montagmittag nicht aus dem UrlaubsortLakes Entrance rund 320 Kilometer östlich vonMelbourne entkommen sei, dem versperrten dann die Flammen den Weg. Die Feuerwehr im benachbarten Bundesstaat NewSouth Wales genehmigte unterdessen trotz der Brände das traditionelle Silvester-Feuerwerk im Hafen vonSydney. (dpa) Ufos entpuppen sich laut Polizei als Satelliten Gleich mehrereAnrufe wegen angeblicher Ufo-Sichtungen sind kurznach Weihnachten bei der Polizei in Mittelhessen eingegangen.Wiedie Ordnungshüter am Montag in Marburg mitteilten, berichteten die Anrufer am vergangenen Freitagabend von Lichterscheinungen am Himmel. Recherchen der Polizei ergaben allerdings,dass es sich bei den unbekannten Flugobjekten um Internetsatelliten handelte. (AFP) Hatten wir echt lange nicht an dieser Stelle: DasBild eines feinflauschigen, superniedlichen und babykuscheligen …Hey,Schluss mit dem Gesülze! DieFakten: Im Wiener Tiergarten Schönbrunn wurde am 18. Dezember einWeißhandgibbon geboren und jetzt derWeltöffentlichkeit vorgestellt. Hylobates lar,soder wissenschaftliche Name,lebt ursprünglich in Asien und ist dortinseinem Bestand„starkgefährdet“. Nundenn, ein herzliches Willkommen! (schl.) Hochmotiviertund mit zwickender Hose geht es ins neue Jahr. Inden Fitnessstudios wird es im Januar eng an der Hantelbank, die Anmeldezahlen steigen. Doch bald darauf dünnt es wieder aus –keine Zeit,keine Kraft, und irgendwie sind Muckibuden ja auch doof. Ausreden sind schnell gefunden, genauso schnell wie Ersatzhandlungen. Geht man eben joggen, wenn’s nur nicht so schlecht für die Knie wäre. Oder schwimmen, aber Chlorwasser geht gar nicht. Oder Yoga, das wär doch was. Nur bitte nicht mehr dieses Jahr,das nehmen wir uns für 2021 vor. N icht nur Gefängnisinsassen hegen Ausbruchsfantasien. Auch und gerade der Alltag mit seinen bedrückenden, unsere Lustgewinnerwartung dauerenttäuschenden Selbstkasteiungsroutinen stellt sich in der uns eigenen hyperegozentrischen Perspektive als Gefängnis dar. Doch sind die Ausbruchsfantasien des Otto-Normal- Spießers, also von uns allen, zumeist mit der Vorstellung eines satten Lottogewinns oder zumindest einer zuträglichen finanziellen Absicherung verbunden. Ein Vollkaskoausstieg nach dem Vorbild der Pauschalreise.Und der führtnicht weit. Eines vorweg: Weremotional erschöpft ist und an einem Burn-out-Syndrom leidet, muss sein Leben vollkommen ändern –esdroht Lebensgefahr!Werdagegen nur„beruflich etwas kürzer“ treten möchte,will sein Leben nur ein wenig schöner machen. Unduns ansonsten erzählen, was für ein unverzichtbarer, knallbeschäftigter, überfleißiger Leistungsträger er/sie doch ist. Unverbindlich über die Work-Life-Balance zu schwadronieren, gehört da zum guten Tonund heischt nach der Anerkennung, die im Bürooffenbar niemand zu geben bereit ist. Don’t cry–work! Arbeiter stirbt bei Unglück mit Fleischwolf EinArbeiter ist in einer malaysischen Fabrik in einen Fleischwolf gestürzt und ums Leben gekommen. Der47- Jährige sei gemeinsam mit drei Kollegen mitWartungsarbeiten an dem Häcksler beschäftigt gewesen, als die Maschine plötzlich in Betrieb gegangen sei, sagte ein Feuerwehrsprecher am Montag. DerMann sei auf der Stelle tot gewesen. (AFP) BERLIN UND BRANDENBURG WETTERLAGE R EISEWETTER Heute erwärmt es sich auf 5bis 8Grad. Dazu ist es wolkig bis stark bewölkt. Die Sonne kommt nur gebietsweise heraus. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch aus nordwestlichen Richtungen. In der Nacht bildet sich teilweise zäher Bodennebel. Mancherortsfunkeln die Sterne. Es werden Tiefstwerte von 1bis minus 2Grad anvisiert. Biowetter: Die Witterung wirkt sich auf Menschen mit einer geschwächten Körperabwehr ebenso wie auf Rheumatiker negativ aus. Die Ansteckungsgefahr mit Viren und Bak- 1°/7° Wittenberge terien ist höher als sonst üblich. Berliner Luft: gestrige Höchstwerte um 13 Uhr: Ozon: 21 µg/m 3 ; Stickstoffdioxid: 34 µg/m 3 ; Schwebstaub: 15 µg/m 3 ; Luftfeuchtigkeit: 35% Gefühlte Temperatur: maximal 2Grad. Wind: mäßig aus Nordwest. Min./Max. des 24h-Tages Brandenburg BERLIN 1°/8° 2°/6° Luckenwalde 0°/7° Mittwoch Donnerstag Freitag heiter sonnig heiter -1°/4° -1°/5° -1°/4° Prenzlau 2°/5° Cottbus 1°/7° Frankfurt (Oder) 0°/7° Hoch Wiltrud wird nach Süden inRichtung nördlicher Balkan abgedrängt. So überquert das Wolkenband eines Tiefs über Nordosteuropa unser Land mit kühler Luft. Ein kleines Tief mit örtlichem Regen über Nordwestfrankreich wandert in Richtung Balearen. Unterdessen rückt vom Ostatlantik rasch Hoch Xia nach. Köln 1°/5° Sylt 3°/8° Saarbrücken -1°/5° Hannover 1°/6° Konstanz 2°/6° Hamburg 1°/7° Erfurt 0°/4° Frankfurt/Main -1°/4° Stuttgart -1°/7° Rostock 2°/6° Magdeburg 1°/7° Nürnberg -2°/4° München 0°/6° Rügen 2°/7° Dresden 3°/6° Deutschland: Heute zeichnen sich neben wolkigen auch vielerorts freundliche und länger sonnige Phasen am Himmel ab. Dabei werden während des Tages 4bis 8Grad erreicht, nachts kühlt es dann auf 2bis minus 3Grad ab. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest. Morgen muss man an einzelnen Stellen mit Nebel oder Hochnebel rechnen. Sonst ist die Sonne zu sehen, und die Höchstwerte betragen 2bis 6Grad. Der Wind weht schwach aus Südost. Schneehöhen: Thüringer Wald bis 20 cm Harz 0cm Erzgebirge bis 30 cm Bayerische Alpen bis 190 cm Mondphasen: 03.01. 10.01. 17.01. 24.01. Sonnenaufgang: 08:17 Uhr Sonnenuntergang: 16:01 Uhr Mondaufgang: 11:26 Uhr Monduntergang: 21:39 Uhr Lissabon 16° Las Palmas 23° Madrid 13° Reykjavik 7° Dublin 10° London 10° Paris 7° Bordeaux 11° Palma 14° Algier 16° Nizza 15° Trondheim 6° Oslo 3° Stockholm 5° Kopenhagen 7° Berlin 6° Mailand 9° Tunis 13° Rom 9° Warschau 6° Wien 9° Budapest 6° Palermo 11° Kiruna -7° Oulu -2° Dubrovnik 11° Athen 9° St. Petersburg 5° Wilna 5° Kiew 2° Odessa 7° Varna 5° Istanbul 9° Iraklio 14° Archangelsk 0° Moskau 4° Ankara 5° Antalya 11° Acapulco 33° heiter Bali 26° Gewitter Bangkok 33° heiter Barbados 28° Schauer Buenos Aires 26° bedeckt Casablanca 21° sonnig Chicago -1° bedeckt Dakar 28° wolkig Dubai 25° heiter Hongkong 20° bedeckt Jerusalem 11° sonnig Johannesburg 29° Schauer Kairo 17° heiter Kapstadt 24° sonnig Los Angeles 17° sonnig Manila 31° wolkig Miami 27° heiter Nairobi 28° heiter Neu Delhi 17° heiter New York 10° wolkig Peking -4° wolkig Perth 30° sonnig Phuket 33° heiter Rio de Janeiro 33° sonnig San Francisco 14° heiter Santo Domingo 28° heiter Seychellen 29° heiter Singapur 33° heiter Sydney 39° sonnig Tokio 18° heiter Toronto 3° Schnee

2019

2018