Aufrufe
vor 3 Wochen

Berliner Zeitung 31.12.2019

  • Text
  • Berliner
  • Berlin
  • Januar
  • Zeitung
  • Baggagebattles
  • Welt
  • Deutschland
  • Dezember
  • Skywalkers
  • Aufstieg
  • Berlin.de

4

4 Berliner Zeitung · N ummer 303 · 3 1. Dezember 2019/1. Januar 2020 ························································································································································································································································································· Was bleibt, was kommt Johannes Vogel Jen Bender Jackie Thomae Kida Khodr Ramadan Direktor d. Museums f. Naturkunde 2019 war für Sie… …die Erfüllung eines großen Traumes.Endlich haben wir es geschafft, die Weichen für eine fantastische Zukunft des Museums zu stellen. Mein großer Dank gilt unseren einzigartigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ichkann mir keinen besseren Ortvorstellen, um Museumsdirektor zu sein. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Ichhätte mir Angela Merkel als die große Klimakanzlerin gewünscht. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Siehat ja noch zwei Jahre, um sich diesen Titel zu erarbeiten ... Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Dass die Politik die Gefahr des Klimawandels für die Menschheit nicht erkennt. Wir rasen in eine menschenfeindliche Zukunft. Es ist klar,was zu tun ist. Wirmüssen sofortund entschlossen handeln. Worauf freuen Siesich? DasMuseum für Naturkunde Berlin wirdinden nächsten zehn Jahren komplett umgebaut. DieSammlungen werden digital erschlossen, neue Ausstellungen entwickelt, und einWissenschaftscampus für Natur und Gesellschaft entsteht. Großartig! Welchen Satz möchten Sie im nächsten Jahr nicht mehr hören? Geht nicht, das haben wir noch nie so gemacht! (Höreich im Museum schon seit Jahren nicht mehr!) Undwelchen viel öfter? Fantastische Idee,ja, so könnten wir das noch besser machen! (Höreich sehr oft!) DieJugend der Welt geht für das Klima auf die Straße. Wastun Sie? Weiterhin dieTür des Museums für Naturkunde Berlin für diese Jugend weit offen halten und ihr die Unterstützung geben, die sie braucht. Es geht um unser aller Zukunft! Denk ich an Deutschland … …wünsche ich mir weniger Festhalten an kleinlichen Formalien und Regularien und mehr Begeisterung, um die großen Visionen umzusetzen. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … …natürlich alle dortigen Fluggäste einladen, sich bei uns über die Auswirkungen vonFlugreisen für das Klima zu informieren … Ihr Willkommensgruß an Elon Musk. Welcome in Berlin –Germany’sdynamic brain city!You fit right in. Let’s join forces to savethe world! Please remember:Mars is just acandy bar and not destiny.(Willkommen in Berlin –Deutschlands dynamischer Brain City! Hier passt Du voll rein! Lass uns unsereKräfte bündeln, um dieWelt zu retten! Bitte behalte im Blick, dass Mars nur ein Süßigkeitsriegel ist und keineVerheißung.) Sängerin von Grossstadtgeflüster 2019 war für Sie… …mal Zukunft, dann Gegenwart.Viele Geschichten und demnächst dann Geschichte. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Mein Vater Pete Wyoming Bender ist 2014 gestorben. Der Todeines geliebten Menschen tut weh, räumt auf, sortiert Prioritäten im eigenen Leben. Ichhabe grundsätzlich einfach ein Scheißglück. Er bleibt ein wichtiges Vorbild für mich! Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Menschen. Worauf freuen Siesich? AufunsereGrossstadtgeflüster-Tour im Frühjahr! In Berlin zum zweiten Malinder Columbiahalle.Hätteste mir das vorn paar Jahren vorausgesagt, ich hätte dir einen Vogel gezeigt. Welchen Satz möchten Sie im nächsten Jahr nicht mehr hören? Dasman seine Meinung in diesem Land nicht frei äußern kann. Undwelchen viel öfter? Ichwerde jetzt meine Meinung äußernund bin bereit, mich mit den Konsequenzen und Verletzungen, die aus meiner Meinung resultieren, zu beschäftigen. DieJugend der Welt geht für das Klima auf die Straße. Wastun Sie? Mich mit den Erwachsenen streiten, die sich über den Schulstreik ärgernund weiterhin mein Leben abklopfen, an welchen Stellschrauben ich mitdrehen kann. Denk ich an Deutschland … …ein durch den Verlauf der Menschheitsgeschichte abgesteckter,partiell echt schöner Landstrich, in dem ich durch Zufall zur Welt gekommen und somit in den Schoß diverser Privilegien gefallen bin. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … …einen Besen fressen. Ihr Willkommensgruß an Elon Musk. Er sollte seinen Cybertruck nicht am 1. Maidurch Kreuzbergfahren lassen. Schriftstellerin 2019 war für Sie… …ein ungewöhnlich zweigeteiltes Jahr:Ich habe bis zum Frühjahr geschrieben, das heißt, ich habe größtenteils den Mund gehalten. Ab dem Sommer habe ich dann so viel geredet wie nie zuvor in meinem Leben. Damit habe ich nicht gerechnet, aber es war gut, sehr gut sogar. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? DieZehnerjahresind noch zu frisch, um sie in meiner Erinnerung präzise vonden Nullerjahren abgrenzen zu können. Am Ende der hoffentlich goldenen Zwanziger werdeich mir auf altem Elektroschrott meine Fotos anschauen, schöne junge Menschen sehen und denken: DieZehner –das waren noch Zeiten, was haben wir gelacht! Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Alles,was ich während der Arbeit an meinem Buch in die Ablage „unerledigt“ gelegt habe,liegt dortimmer noch. Aua. Worauf freuen Siesich? Ichwerde auf Lesereise durch Deutschland sein. Ich freue mich sehr auf die Leute und übe gerade,mich auch auf die Bahnfahrten zu freuen. Undwie jeder Berliner freue ich mich wie ein Schneekönig auf den Frühling. Welchen Satz möchten Sie im nächsten Jahr nicht mehr hören? Um IhrAnliegen noch besser bearbeiten zu können, sagen Sieuns bitte jetzt Ihre Kundennummer,Ziffer für Ziffer. Wussten Sieschon, dass Sie unseren Service auch rund um die Uhronline erreichen können? Undwelchen viel öfter? Komm vorbei, wann immer du willst, ich bin hier. DieJugend der Welt geht für das Klima auf die Straße. Was tun Sie? Icherinneremich an die späten Achtziger und frühen Neunziger. Denk ich an Deutschland … …inder Nacht, dann trinke ich, wenn es gut läuft, einen hervorragenden deutschen Wein dazu. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … …Kindernund Jugendlichen mit meinen Erinnerungen an Tegel und Tempelhof auf die Nerven gehen. Ihr Willkommensgruß an Elon Musk. Let’s go get stoned. (Ray Charles) Schauspieler 2019 war für Sie… …ein tolles Jahr.Meine Tochter Diana ist auf die Welt gekommen. Weroder was wird aus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Kinder gesund, die beste Frau der Welt und ich habe gut gearbeitet. Was macht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Ichgehe nicht in ein neues Jahr und sage,ich habe Angst. Ichgucke mit gutem und offenem Blick in das Jahr 2020. Worauf freuen Siesich? Ichlass mich überraschen! Welchen Satz möchten Sie im nächsten Jahr nicht mehr hören? Ausländer raus! Undwelchen viel öfter? Ausländer rein! DieJugend derWelt geht für das Klima auf die Straße. Was tun Sie? Ichversuche genauso,weniger zu fliegen, weniger Plastik …alles,was in meinen Händen liegt, so gut wie möglich zu machen, sodass unsere Kinder und alle eine gute Zukunft haben. Denk ich an Deutschland … …bin ich sehr dankbar, dass ich in diesem Land aufwachsen und meine Träume verwirklichen durfte.Deutschland ist meine Heimat, meine Wurzeln sind im Libanon. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … …auf keinem Fall zu diesem Flughafen gehen, ist auch so weit weg! Undwegen Reisen –wir denken an das Klima und fahren mit dem Zug! Ihr Willkommensgruß an Elon Musk. Ichhoffe,erbenimmt sich, wenn nicht, muss ich kurzvorbeikommen und ihm Integration beibringen: „Einen wunderschönen Tag, mein Name ist Kida Ramadan, kann ich Ihnen helfen?“ Worauf freuen Sie sich im Jahr 2020? Christopher Trimmel Fußballspieler,1.FCUnion Berlin 2019 war für Sie… …ein sehr schönes und erfolgreiches Jahr. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Privat der gemeinsame Umzug nach Berlin mit meiner Frau und unsereHochzeit! Beruflich die Herausforderung, sich im Ausland zu beweisen und das gemeinsame Ziel „Bundesliga-Aufstieg“ zu erreichen. Was2019 geschafft wurde :-) Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Angst machen mir Terrorismus und Krieg. Worauf freuen Siesich? Ichfreue mich in der Zukunft auf die beruflichen Herausforderungen und dass ich viele neue Menschen kennenlernen darf. Welchen Satz möchten Sie im nächsten Jahr nicht mehr hören? Dasist unmöglich zu schaffen. Undwelchen viel öfter? Age ain’t nothing but a number. DieJugend der Welt geht für das Klima auf die Straße. Wastun Sie? Ichversuche,meinen Beitrag zum Klimaschutz beizutragen und muss ehrlich zugeben, dass mir durch diese Bewegung in vielen Bereichen die Augen geöffnet wurden. Denk ich an Deutschland … ... denke ich an viele neue Freunde,die ich kennengelernt habe,und an die geile Stadt Berlin. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … ... applaudieren und gleichzeitig ein wenig traurig sein, weil ich näher an Tegel wohne. Ihr Willkommensgruß an Elon Musk. Eisern! BLZ/PONIZAK, GETTY IMAGES, IMAGO IMAGES (8), ORF, WIRE IMAGES Marion Brasch Moderatorin und Schriftstellerin 2019 war für Sie … …kurzund gut. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Greta Thunberg. Hoffentlich. Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Ichmüsste eigentlich sagen: die Rechten. Aber um Angst vor denen zu haben, verachte ich sie viel zu sehr. Worauf freuen Siesich? Aufden Frühling. Undwenn der vorbei ist, auf den Herbst. Welchen Satz möchten Sie im nächsten Jahr nicht mehr hören? DieUmfragewerte der AfD sind gestiegen. Undwelchen viel öfter? DieUmfragewerte der AfD sind gesunken. DieJugend derWelt geht für das Klima auf die Straße. Wastun Sie? Mitgehen. Denk ich an Deutschland … …geht mir das nicht besonders nah. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet ... ... wirddas für mich ein Tag wie jeder anderesein. IhrWillkommensgruß an Elon Musk. Tach.

Berliner Zeitung · N ummer 303 · 3 1. Dezember 2019/1. Januar 2020 5· · ······················································································································································································································································································· Was bleibt, was kommt Jeder Jahreswechsel ist ein Ende Meret Becker Jella Haase David Wagner Sarah Wiener und ein Anfang zugleich. Wirhaben zwölf Berliner, die die Stadt prägen, nach ihrer persönlichen Bilanz für 2019 und ihren Hoffnungen, Ängsten und Wünschen Schauspielerin Schauspielerin Schriftsteller Köchin und Unternehmerin für das neue Jahr 2020 befragt. Michael Michalsky Modedesigner 2019 war für Sie… ... kurz. Ichdachte neulich, das Jahr hat doch gerade erst angefangen. Ansonsten erfolgreich. Daswar ein gutes Jahr. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Greta Thunbergs imposante Rede vorder Uno. Die gute Entwicklung meiner Firma. Dieviele Arbeit, die zunehmende Gelassenheit bei mir gegenüber den Kapriolen der Weltentwicklung. Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Ichhabe keine Angst. Ich habe Neugierde.Auf die Entwicklung Europas,obesGreta gelingt die Widerstände der eingefahrenen Systeme zu brechen, welche spannenden Projekte auf mich zukommen. Worauf freuen Siesich? Aufmeine Arbeit, meine Freunde,den Sommer. Welchen Satz möchten Sieim nächsten Jahr nicht mehr hören? Wassind die Trends des kommenden Sommers? Undwelchen viel öfter? Fast Fashion ist over. DieJugend derWelt geht für das Klima auf die Straße. Wastun Sie? Ichlasse derzeit den CO 2 - Footprint meiner FirmaMichalsky berechnen. Danach werden wir die ganzeFirma klimaneutral stellen. Darauf freue ich mich. Denk ich an Deutschland ... …bin ich amüsiert, denn ich will nicht in Frust verfallen. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … ... mich auf viele neue Verbindungen in die Welt freuen, die es bisher vonBerlin nicht gab. Ihr Willkommensgruß an Elon Musk. Bauerst mal deine Fabrik. Alle Farben DJ und Produzent 2019 war für Sie… ... ein sehr durchwachsenes und aufregendes Jahr. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Für mich war das letzte Jahrzehnt musikalisch sehr prägend … Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Dass ich mal in ein kreatives Loch fallen könnte,was mir aber zum Glück bis jetzt noch nie passiertist. Worauf freuen Siesich? Ichfreue mich darauf, die ganzeneue Musik zu veröffentlichen, die ich dieses Jahr gemacht habe! Welchen Satz möchten Sie im nächsten Jahr nicht mehr hören? Welche meine Lieblingsfarbe ist. Undwelchen viel öfter? Strand oder Berge? DieJugend der Welt geht für das Klima auf die Straße. Wastun Sie? Ichbin da aktiv,woich kann, kaufe regional ein, nutze zu Hause kein Plastik und versuche,mit dem Zugzureisen, wenn es möglich ist. PS: Gerade sitzeich auch im Zug! Denk ich an Deutschland … ... denke ich an Papierkram und das Finanzamt … Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … ... länger zum Flughafen brauchen, aber hoffentlich endlich mit besseren Verbindungen reisen können. Ihr Willkommensgruß an Elon Musk. Willkommen in der Zukunft! 2019 war für Sie… …das Jahr,indem ich die große Freude hatte,Teil von „Babylon Berlin“ zu werden, ich immer mehr Klarheit bekomme,was ich noch machen will und wie ich es auch hinbekomme und„Fridays for Future“ eine Bewegung wurde,die wirklich etwas bewirkt. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Greta Thunbergund Donald Trump.Aber er verschwindet bald wieder aus dem Gedächtnis.Aber Greta bleibt. Unddie vielen Menschen, die im Meer versanken. Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Dass die Politik und die Konsumenten die Sache mit dem Klima nicht ernst genug nehmen und es zu langsamVeränderungen gibt. Irgendwann gibt es keine Umkehr mehr. Worauf freuen Siesich? Auftolle Projekte in der Arbeit und dass mein Haus fertig wird. Ichweiß nicht warum, aber ich habe trotz allem ein gutes Gefühl für 2020. Welchen Satz möchten Sieim nächsten Jahr nicht mehr hören? „Geht nicht.“„Die sollen nach Hause gehen!“ Undwelchen viel öfter? „Das habe ich nicht verstanden.“„Wieso?“„Kannst du mir das bitte erklären?“ Undummit Yoko Onozureden:Yes. DieJugend derWelt geht für das Klima auf die Straße.Wastun Sie? Ichfeieredas und gehe mit, wenn ich kann (zu selten). Esse schon ewig kein bzw.seit ein paar Jahren sehr wenig Fleisch – ca. drei-, viermal im Jahr;statt des Autos fahr ich möglichst oft wieder öffentlicheVerkehrsmittel; nehme innerhalb Europas möglichst den Zugstatt eines Fliegers; kaufe fast alles Bio ein (ist klar,dass das ins Geld geht, aber die Ernährung ist reichhaltiger); versucheVerpackungen zu vermeiden (das geht schwer,weil immer schon alles verpackt ist –bitte weniger!); trenne Müll; mache den Strominmeinem Haushalt aus, wenn ich gehe; irgendwann werdeich nur noch Maßanzüge aus gutem Material haben, sodass ich keine Klamotten aus Schrottproduktionen mehr brauche; wann immer eine Chance besteht, umweltbewusst zu handelt, werdeich diese Gelegenheit nutzen, ohne den Humor zu verlieren. Denk ich an Deutschland … …hat das wenig mit Sexappeal zu tun. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … …können Siemich Ernst- Albertnennen. IhrWillkommensgruß an Elon Musk. Baumir einen fairtrade und ökologisch tollen Akku, der richtig was kann und mache dem Namen (Nikola) Tesla alle Ehre. 2019 war für Sie… …aufregend, lehrreich, erschreckend, tollkühn und besinnlich. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Greta Thunberg Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Populismus,der in den Köpfen wächst und greift und salonfähig wird. DieIgnoranz der Menschheit gegenüber den unbedingt erforderlichen Veränderungen in der Gesellschaft und der Politik aufgrund des Klimawandels.Wir brauchen Gesetzeund ein Umdenken, im Großen, wie im Kleinen. Worauf freuen Siesich? Es kommen tolle Filme in die Kinos,wie „Berlin Alexanderplatz“,„Kokon“,„Stürm: Bis wir tot sind oder frei“, und eine Thomas-Brasch-Verfilmung. Außerdem freue ich mich sehr darauf, weiter Theater spielen zu dürfen und auf den Sommer und meine Freunde,imSommer:Prinzenbad, kurze Hosen und warmen Wind auf brauner Haut, fände ich toll. Welchen Satz möchten Sieim nächsten Jahr nicht mehr hören? Während Millionen Menschen auf der ganzen Welt für den Klimaschutz, für unser aller Zukunft auf die Straße gehen, legt die Bundesregierung Ergebnisse vor, mit der sogar die selbst gesteckten Klimaziele verfehlt werden. Undwelchen viel öfter? Ichkann, weil ich will, was ich muss! Immanuel Kant DieJugend derWelt geht für das Klima auf die Straße. Wastun Sie? Mitlaufen und rufen und protestieren, kein Fleisch essen, Zugfahren, Flohmarkt. Denk ich an Deutschland … …denk ich an den Fernsehturm. An meine Freunde und Familie,anein Land, in dem ich aufgewachsen bin, in dem ich lebe.Das reich ist und eine große und besondereVerantwortung historisch und geopolitisch trägt. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … …Tegel vermissen. Ihr Willkommensgruß an Elon Musk. Kann man nicht eine elektronische Seilbahn bauen, die einen wie die U-Bahn vonA nach Bbringt? Oder neue Elektromotoren in alte Autos einbauen, und sich so eine Menge Sauerei, Abfall und neue Autos sparen? 2019 war für Sie… …anstrengend, aufregend und erfolgreich: Habe den Roman „Der vergessliche Riese“ zu Ende geschrieben, veröffentlicht und den Bayerischen Buchpreis gewonnen. Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Da fällt mir erst mal nichts ein. Dass Venedig untergehen könnte? Worauf freuen Siesich? Darauf, dass der Bundestag im Januar über eine Reform der Organspende entscheiden und die Widerspruchslösung einführen wird. Hoffentlich. Welchen Satz möchten Sie im nächsten Jahr nicht mehr hören? Donald Trump ist Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Angela Merkel. Die schlaueste Bundeskanzlerin, die wir je hatten. Wir werden uns noch nach ihr zurücksehnen. Undwelchen viel öfter? AfD und FDP sind an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. DieJugend derWelt geht für das Klima auf die Straße. Wastun Sie? Ich gehe mit, wie in diesem Jahr. Und werde den Blockierern von Extinction Rebellion gernwieder Kaffee und Schrippen an die Jannowitzbrücke bringen. Denk ich an Deutschland … … muss ich meistens lächeln. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich … …mit Gleichgesinnten von Tegel zum neuen Flughafen „Willy Brandt“ wandern. Zu Fuß. Und darüber staunen, dass es soooo lange dauern konnte, soeinen kleinen hässlichen Kasten zu bauen. Ihr Willkommensgruß an Elon Musk. Bau doch bitte, bitte etwas anderes als Autos im Märkischen Sand! Autos sind so 20. Jahrhundert! Autos sind vorbei! 2019 war für Sie… …ein wildes,sehr intensives und aufregendes Jahr mit großen persönlichen und räumlichenVeränderungen. Weroder was wirdaus dem zu Ende gehenden Jahrzehnt in Erinnerung bleiben? Es wirdwohl das Jahrzehnt der ökologischen Bewusstseinserweckung sein. DieErkenntnis,dass wir uns wohl ändern müssen, ist vorhanden. Aber wir wollen und können noch nicht so recht. Wasmacht Ihnen Angst im kommenden Jahr? Angst ist übertrieben. Aber ich will wieder säen und pflanzenund ernten und einwecken und das alles ohne Burn-out schaffen. Worauf freuen Siesich? Aufmeine Hängematte im Garten. AufdasWachstum um mich herum –auch auf mein persönliches. Welchen Satz möchten Sie im nächsten Jahr nicht mehr hören? Dashamma imma scho so gmacht. Und:Wirmüssen die Welt ernähren. Undwelchen viel öfter? DerTrend des Kleinbauern- Sterbens in ganz Europa wurde umgekehrt. DieJugend derWelt geht für das Klima auf die Straße.Was tun Sie? Ichhabe wegen einer Ernährungs- und Agrarwende mein wunderbares,eigenständiges Leben gegen ein aufregendes EU-Mandat in Brüssel getauscht. Ichnutzekaum Plastik, wohne in einem nachhaltigen, giftfreien Holzhaus,fördere HandwerkundVielfalt, nutze möglichst selten Industrieprodukte vonglobal dominanten Industrien, habe meine ganze Firmaauf denWerten der Nachhaltigkeit undVielfalt aufgebaut. Undich koche frisch mit ökologischen Zutaten, aus dem Garten, vonderWiese und aus der Region, wann immer es geht. Zudem bringe ich durch meine Stiftung jedes Jahr zigtausenden Kinderndas Kochen bei. Denk ich an Deutschland … …denk ich an Berlin, an Hamburgund an meine neue Heimat, die Uckermark, an Freund/innen und engagierte Menschen. Aber kulinarisch ist im Großen und Ganzen noch Luft nach oben, besonders bei der Lebensmittelqualität. Wenn am 31. Oktober 2020 tatsächlich der BER öffnet, werde ich ... …Tegel nachweinen.Wahrscheinlich wirdwie überall gerade auch dortder Mensch zusehends abgeschafft, um sich zusehends vonAutomaten und Computerngängeln zu lassen. Ichwerde wehklagen. IhrWillkommensgruß an Elon Musk. Nice to meet you, IamSarah. Do youhavetime for afew questions Iaminterested in? (Schön Siekennenzulernen. Haben SieZeit für ein paar Fragen?)

2019

2018